Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 349v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0734
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
chen/dz ist/sie lassen es alles Gott walten.
Sie arbeiten nie darumb/daß die arbeit ge
rachen sol/sonder sie arbeit^ dretzverl es gor
geborren har/es glück oder gerathe wie es
wöll^Lompts glück/so ists gut/köprs nit/
so ists aber gur/Sie arbeiten vn lassen goee
sorgen. Srß ist aber ein höher grade des
glaubens/alle taggewarren/ wenn vnser
herrGorrkome/darzu wenig leure komen.
Varüb ist es kern wunder/ob wenig Lhri-
sten semd/denn alle welt hangt noch an de
creaturn.Siesoll^seincreaturloß/bildloß/
ssrgloß/weltloß/so rst sie creamruol/brld-
nol/sorguol/welmol/vk rrawer nie werter
denn sie scher.SerErtzüatterZacob/da er
fol seine kindersegnen/vnd fnen verkündi-
gen dre geheymnußGottes vomgebene-
deiten samenchebt fernen fegen vom übel
an vnd spricht. Ser Gort meines varrers
Abrahams vn Isaac/dermich erneret hat
Von ssgent auff/rc.zubederrten / wie sawr
es eim Menschen wirt / wie vil sterben vnd
tödlicher durchbrüche darzn gehören/dz er
Gor vertrawen mög in glück vn vnglück/
vn könne diser welt also brauchen/als wer
es nit welr/sond himel.Sen es ist ein mech
tiger schluß daran geheffrer/ nemlich der/
Weil du Got den leib nit vertrawen kanst/
das geringste/wie wüt du jm die seele ver
trawcn/
loading ...