Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 411v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0858
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
fam fein/vnd must effen/wolteranders Nitz
geschlage sein Sahcres noch heurigsrags
kopt/dzore maner rhu müssen was dre wer
berwöllen. Sierechtuerstendrgen sagen/
Due sunr runs namralrs/sunt rmmueabi-
lra.Barub was imparaderß eingesetzt rst/
dz ka niemand andern/es muß also blerbk.
Wer irr fernem Hause wil fride haben/
der muß chun was die fraw wü.
Wiewolorß wort m ernergemem von al
len Werbern redet/ jedoch so werden dre bö
fen vn vngehorsamen allein gemc^m.Sen
man frndt vilfromer gehorsamer werdet/
dre mir wrllen rhun/ was sre den männern
an ;ren äugen gesehen was jnen wolchur.
Vn ern solch werb rst ern krön der ehren/vn
man könd stemirgold kaum Lbsrwegen^
^748
Em blind man ein arm man/noch
ist das vrel einarmerman/ der sein
wrib nicht zwingen kan«
Ern blrnder kan den rag vnd dz lrechr nie
fehen/darumb gleich wrekein fubtüer noch
edler glrd rst am leib des menschtn/ also ist
auch kern grösser schade/ dann drefes glids
wirckung beraubr/vnd blrnd scrn.Lhnstus
iagt rm Euangelro zum blrnden / was er
loading ...