Allgemeine theologische Bibliothek — 6.1776 [VD18 90309928]

Page: 5
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1776/0013
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
aus einer neueröfneten Morgen!. Quelle. 5

NUN noch Moses Rcligionsgeist in ihren Seelen»
Nach einiger Zeit der Mischung mit Chaldäcrrelt*
gionsgeist — verflog der merklich, und immer
merklicher. Nun selten sie endlich wieder in ihr
Land. Da wurde durch Gottesmanner der alte Mo»
sesreligionsgeist wieder aufgeweckt — der floß nun
mit iencr Komposition zusammen. Und die Juden
waren nun nicht mehr allein in Judäa, sondern
hinundwicder zerstreut. Mit diesen ihren Brüdern
ep K-La-Tr-OEL hatten sie Lonnepion, am Pfingstfest
waren in Jerusalem Parthcr, Meder, Elamiter,
Mesopotamier, Kappadocier und Asiater, Phry»
gier, Aegypter u. s. w. Diese nahmen jedes Or-
tes fremde Denkarten an: — Denn die Mauer die
sonst Nationaldcnkarten von Nationaldenkarten ab-
sonderte, hasten die Römer in der Welt niedcrge»
rissen. — Und diese jedes Ortes empfangene Denk-
arten thcilten sie den Juden in Palästina mit.
Was baben wir also da zu Christi Zeiten für
eine Modifikation der Judendenkart! in die ehemals
Ehatdäerdenkart cingeflossen war, und von Zeit zu
Zeit (aber wer weiß all auf welchen Wegen) noch
ferner mag cingeflossen fcyn. Nun in dleser Rück-
sicht die neue Erläuccrungsquclle betrachtet, cm
Abbild einer uralten Zoroasterreligion ( die aus Chal»
däerstossgebildet war) das sich noch in einer gcmo»
A Z delten
loading ...