Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 293
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0303
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
izter und i4ter Theil. 29z
rungen, und einer erläuternden Umschreibung.
Leipz. und Lübeck. 1778. (S. 98). Zur Probe
wirb eine Stelle aus dem ^ten Kap. hingesetzt
und mit einigen Anmerkungen begleitet. In eini-
gen Stellen, besonders den vorzüglich erhabenen,
thnt der Vers., in Ansehung des Wohlklangs,
dem Hrn. Ritter kein Genüge; sonst aber läßt
er, wie billig, dem Genie und der Geschicklich-
keit des Hrn. E. alle Gerechtigkeit wiederfahrem
214) krgAenle evanA. 8. ^larci,
vulAo autoAua^lu. Ieäiione8c;ue varian-
des cririce receuliiirDv/?-
1778. 8 B. 4w. (S. iQZ.) Ein für die
Cririk des N. T. sehr wichtiges Stück, wodurch
die Geschichte des lat. Evang. Marci zu Venedig,
welches das ^MoAi-apkum seyn soll, in ein völ-
liges Licht gesetzt wird. Hr. M. erinnert, daß
der i g8ste § seiner Einleitung in das N. T. der
neuesten Ausgabe, aus dieser Nachricht zu ergän-
zen scy. Es besaß nemlich die Kirche zu Aguileja
die vier Evang. nach der lakein. Uebersetzung des
Hieronymus, das Evang. Marci ward aber als
ein besonders wichtiges Stück angesehen, weil
man es für des Markus ^MoArg^bum hielt, da-
her eö auch besonders in Silber eingebunden war.
K. Karl I V. war auf einer Reise igszz. auf dieses
wichtige Stück begierig gemacht worden, und er-
T z hielt
loading ...