Allgemeines kritisches Archiv — 2.1777

Seite: 307
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777a/0323
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Handlung in ztvey Theile. Im Ersten beschreibt
er die Beschaffenheit eines cholerischen Kör-
pers , das cholerische Temperament überhaupt,
die Gestalt, Gesundheit, und Krankheit; im
zweyken die Beschaffenheit der Seele in so ei-
nem Körper, wohin die Kräfte und Bewe-
gungen derselben, der äußerliche Karakter, und
dessen Verschiedenheit gehören, und endlich der
Tod. Nachdem er von der Mischung der
Säfte, dem verschiedenen Bau der festen
Theile, den Wirkungen der Seele, und den
daraus entstandenen verschiedenen Tempera-
menten überhaupt gehandelt, so beschreibt er
einen Mann, der cholerischen Temperaments
ist, folgendergestatt: Das Blut eines solchen
Menschen besteht aus häufigem Satz und
Schwefel, doch so, daß mehr Mali als Aci-
dum, im Vcrhältniß genommen, da ist, viel,
aber leichte Erde, und wenig wäßrige Theile,
doch bewegt sich dieses Blut sehr leicht und be-
quem in den Gesäßen. Nicht die Nahrung,
sowol im Kinde, als im Erwachsenen, nicht
die Fortpflanzung selbst, keine Gährung im
Blute, sondern den verschiednen Durchmesser
der Milchgefaße, hält er für die Ursache dieser
Verschiedenheit der Säfte von denen in den
übrigen Menschen. Der Durchmesser dieser
Gefäße im Körper ist von viererlei) Arc: z. E°
eine Linie groß ist der Durchschnitt derselben
Ley dem phlegmatischen, zwey bey dem ffngrri-
nischen, drey bey dem cholerischen, vier bey
U A dem
loading ...