Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 44.1919

Seite: 15
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1919/0021
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Aus dem Heraion von Samos

15

4) alle übrigen: T^g 4έ έίΜχλτ^ώσεε^ καί T^g d^a/()ay?/g έ/π-
^ελ^&^^εα τ ό ^ p () α /ε ^ε α τ ε εί ε* ^ g ^ovA^g.
Eine andere Entwicklung des Formulars: έτπ/εελείσιίΐαε 4έ awoü
1) M (vielleicht vor 306) -yoüg τε στ^ατε^/oüg καί Toug yr^f-
?r d ^ ε t g i
2) B (nach 306) ^ag av^ri^/^ag,
3) Bruchstück Inv. 260: τά εί^χεεα,
4) Richter aus Myndos (unten Nr. 9, 280—70 v. Chr.): ^dg d^/dg.
6. Inschr. Inv. 143. Marmorstele, unten abgebrochen, oben Echinns,
darüber Giebel mit First- und Eckakroterien. H. iroch 0,615, Br. 0,36,
D. 0,095. BH. 0,015, ZA. 0,01. Schrift unbeholfen und altertümlich;
sie steht der der Gorgosstele (5 A) sehr nahe.
ΓΖ/εω iroü Αίε?'εσ^έα^ Τορω^εαου.
"/Μο^ε τώε d/^εοί, z/iowa/og
^/εο^εεσχον εατεεε έττεΜ^
5 [cjija/ayü^ εχεε jTd/^g
ilίε^εσ^έωg To^M^alog
^ε4ί^ο^ ε^εσ/ί/ί-
ovg καε:α ε^ό^εοε*, 4ε4ό-
χ^ίεεε ετώε 4^εωε' έποίί^έσειίί
10 ετε αε)ετό^ καί 4ε4όσ5αε εε5εεϋε
^τολετεεα^ ί'σε^ε καί <ψοεψ
καί αεεε^ώε καί έκ^ο^ο^ καί ετφ-]
κλε^ώσαε αατό^ επί φυλ^ε*
κεεί χελεααετύ^ καί έκατο-
15 urw καί ;^^og κα^όετε κεεί
[To]5g a/kofg yroA^ag.
[Τό 4έ ^φ]εετ^εα τό[4]ε εεε*α/(<εε-
[(^αε ε^ σετ^λε^ λε^-ε^^ε*] καί-
Das Formular ist von archaischer Kürze; die Zahl der Ehrungen auf
zwei — Belobigung und πολεετεεα — beschränkt. Zeichen älteren
Datums sind außerdem die Genetivform der Überschrift (später pflegt
der Dativ zu stehen) und yro/tTag statt JSa^Rwg sowie die ionische
Form ό^εεοεψ (vgl. oben zu F, S. 13). Zu εεσεερα/ώε^ εχεε (Zeile 5)
vgl. Kühner-Gerth, Grammatik d. griech. Sprache II ^ 61, D.
loading ...