Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 2.1793 [VD18 90283848]

Page: 114
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793/0120
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
H4
Wesen. Er ist Selbstzweck , äusser ihm kennt
niemand auf diesem Erdeurunde ein Geschöpf,
das, wie er, auf Vernunft und Sittlichkeit
Anspruch machen könnte; keines, dem Gott
so heilige Rechte gegeben hätte; keines, das
sich in seiner ganzen Ausbildung so ehrwür-
dig zeigte; keines, in dem so viele Krafts
sich vereinigten; keines, das wie er fühlen
und hoffen könne, Vernunft und Sittlichkeit
mache glücklich und unsterblich.
Der Mensch soll glücklich sein durch unge-
hinderten, gesetzmäßigen Gebrauch seiner Ver-
nunft: dies ist die kostbare Mitgabe seines
Schöpfers, cingegraben mit Flammenschrift
in jedem unverdorbenen Herzen. Wehe dem^
der dis Rechte der Menschheit angreift, er
wagt es, die Vernunft Unsinn zu schelten,
und Hohn zu sprechen der Gottheit, ihrem
höchsten Ideale.
Einzeln konnte und sollte der Mensch nicht
leben , Gesellschaft war nothwendig zur Enk-
wikelung und zum Genuß seiner Kräfte. Er
ward Gatte, Vater, Freund, Mitbürger.
Jede Verbindung brachte ihm neue Vor-
theile, keine durfte ihm seine heiligen Rechte,
seine Ansprüche auf Freiheit und Sittlichkeit
rauben, denn auf jeder Veruntreuung dieser
Art ruht der Fluch Gottes.
Bürger, der Mensch ist keine Maschine, '
er ist ein edles Gestdöps, denn er Hal Frei-
heit des Willens. Sein Körper reizt ihn rm-
loading ...