Instytut Historii Sztuki <Posen> [Editor]
Artium Quaestiones — 14.2003

Page: 111
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/artium_quaestiones2003/0114
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
LORD SHAFTESBURY UND DIE KUNSTLER

111


6. Luca Giordano, Triumph der Judith, 1704, Neapel, Museo Nazionale di San Martino,
Cappella del Tesoro

(Abb. 6) sowie auf das Bild am Eingangstor zur Chiesa dei Gerolamini in
Neapel (Abb. 7). Die Figurenmengen wiirden gut durch yerschiedene
Distanzen hervorgehoben, der See und der Himmel yerschwammen in
der Bildflache, die Varietat der Tonę sowie die wilden („mad”) Figuren -
besonders die unvollendeten („imperfect”) - wiirden aus der Distanz
Wunder bewirken40.
Seine Kritik setzt Shaftesbury in einer AuBerung iiber Jusepe de
Ribera („Spaniolet”) fort, den er abwertend ais einen Biistenmaler
(„Bust-Painter”) von Halbfiguren und von alten graBlichen Figuren be-
zeichnet, wobei sein leidenschaftlicher Stil („fierce”) („from M. Ang. de
Caravaggio”) ohne Zeichnung das Gegenteil zur Anmut bildet. Riberas
Altargemalde in der Cappella del Tesoro di San Gennaro (Abb. 8) be-
zeichnet er ais scheuBlich, monstros, die Figuren ais primitiy und cha-
rakterlos41.

40 SE, 1,5, S. 255.
41 SE, 1,5, S. 256.
loading ...