Instytut Historii Sztuki <Posen> [Editor]
Artium Quaestiones — 14.2003

Page: 158
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/artium_quaestiones2003/0161
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
158

ISABELLA WOLDT


28. Castor und Pollux. Griechisch. San Ildefonso Gruppe, Madrid, Museo
del Prado

Funktion zuspricht. Aber gerade in der zentralen Aufgabe der Kunst und
des Kiinstlers, die Morał oder vielmehr die moralische Beschaffenheit
des Menschen darzustellen, setzt er Kunst auf gleiche Hohe wie die
Morał, was bedeutet, dai3 er Kunst nicht in den Dienst der Morał stellt.
Denn bereits die Erkenntnis der Moglichkeiten der Kunst, das wesentli-
che Charakteristikum des menschlichen Charakters zum Ausdruck zu
bringen, ist eine Erhebung ihrer Stellung. Auch wenn das Moralisieren
loading ...