Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 19.1951

DOI issue: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.43771#0113
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Fundschau 1949—1951: Altsteinzeit

107

Fundschau 1949 —1951
Fundorte: innerhalb der Kulturgruppen alphabetisch geordnet; Kreisorte eingeklam-
mert, wenn nicht selbst Fundort.
Finder: meist im Text, Ausgräber und Bearbeiter unter dem Text.
Zeichnungen: fein punktierter Grund = Rotfärbung durch Schlämmauftrag; enge Schraf-
fierung = Graphitbemalung.
Maßstab : unter den Abbildungen oder Tafeln — M
Inventarnr.: eingeklammert unter dem Text, für Nordbaden Eingangsnummer der Fund¬
meldung; für Südbaden Nummer mit Standortabkürzung und Fundjahr.
Ortsregister: nur für die Fundschau.

Die Bearbeitung der Menschen- und Tierknochenfunde erfolgte durch Frl. Dr. E. Schmid.
Altsteinzeit
Unter den wenigen Funden sind die Geräte von Murg besonders bedeutungsvoll, weil
sie aus einem gut beobachteten Schichthorizont stammen. Die vereinzelten diluvialen
Tierknochenfunde sind noch nicht nachweisbar in Verbindung mit menschlichen Kultur-
stätten abgelagert worden. Aber ihre Beobachtung ist deshalb wichtig, weil sie später
einmal vielleicht mit Menschenfunden in Verbindung gebracht werden können. Sie
zeigen also an, daß man dem betreffenden Gebiet erhöhte Aufmerksamkeit schenken
muß. Mammutzahnfunde werden von Max Weber aus den Orten Bietigheim, Durmers-
heim und Ottersdorf berichtet. (E. Sch.)
Erzingen (Waldshut).
Im Abraum der Grube fand Hauptlehrer Wissler 1950 im Opalinuston verschiedene
Knochenbruchstücke und einen Zahn vom Höhlenbären (Ursus spelaeus). Die Knochen
sind durch Rutschungen an dem schwach geneigten Hang in den Ton gelangt.
Mtbl. 157/8316 Grießen. — Verbleib: Heimatmuseum Waldshut. (Schmid)

Kadelburg (Waldshut) „Ertel-Roßhau“.
Beim Kiesgraben an der Straße Kadelburg—Unterlauchringen wurden zwischen 1938
und 1940 in den eiszeitlichen Schottern von Altratschreiber Bercher einige Bruchstücke
von Tierknochen geborgen. Sie konnten zu einem Schulterblatt eines Wildrindes (Ur
oder Bison) zusammengefügt werden.
Mtbl. 156/8315 Waldshut. — Verbleib: Heimatmuseum Waldshut. (Schneider, Schmid)
 
Annotationen