Barth, Friedrich Gottlieb
Kurzgefaßte Spanische Grammatik: Worinnen die richtige Aussprache und alle zur Erlernung dieser Sprache nöthigen Grundsätze abgehandelt und erläutert sind, ... Nebst einigen Gesprächen und kleinen Gedichten des Villegas, Boscan, und Garcilasso — Erfurt, 1788 [VD18 12079227]

Page: 137
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barth1788/0149
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
r-7

Gespräche.
Vo me encomiendo g Vcl. Ich empfehle mich.
H Dios, 8ennor. Gott befohlen, mein Herr.
Va>a Vci. con Dios. Geher Mit Gott-
H. Verschiedene Höflichkeiten im Umgang
betreffend.

§ennor N. KgZ3 me V6.
un Lavor.
De mu^ dueña §ana:
mancle en yue?
§uplicole, da^s me una
gracia.
No conviene suplicar
auoncie tiene autorillaä
6e manciar.
Vo me con ñeñoste serle
inñnitamente odiiFsäo.
Vea Vst. en ljue vo puesto
servirle, mauste co-
mido como con uno ste
sus criacíos.
V»r su vista tome Vst. eüa
cola por amor ste mi.
No lsuiüera privara Vst.
ste una tan liusta cosa.
mi me peta yue no sea
mejor, ste ma^or va-
lor.
No consiente mi coraron
ste yue ^o prive a Vst.
ste una cosa semejante.
Vo tensträ por Arscis ^ue
,Vll. la scceple,

Herr N. chut mir einen
Gefallen.
Von Herzen gern: besehe
let nur wo »in?
Ich bttle euch, chut mir eit
nen Gefallen.
Ihr braucht da nicht zu bitt
ten, wo ihr befehlen
könnet.
Ich bekenne mich für un»
endlich verbunden.
Sehet, wocinnen »ch euch
dienen kann, und beseh,
let mir, wie eurem Die,
ner.
Um des Himels willen nche
met dieses ausLlcbe zu m»v
Ich möchte euch nicht gern
einer so artigen Sache
berauben.
Was mich anbelangt, s»
thur es mir weh, daß fis
nickt besser ist, und von
grösserm Werthe.
Mcin Herz williget nicht
euch einer solchen Sache
zu berauben.
Ich werde es für eine Gna»
behalten, daß ihr sic am
nehmet.
3 5 La
loading ...