Bartoli, Pietro Santo ; Bellori, Giovanni Pietro [Editor]

Le Pittvre Antiche Del Sepolcro De Nasonii Nella Via Flaminia

Rom, 1680 [Cicognara, 3611]

Die Freilegung des Grabes des Quintus Nasonius Ambrosius an der Via Flaminia im März des Jahres 1674 war eine der bedeutensten archäologischen Entdeckungen des 17. Jahrhunderts. Das ca. 9 x 4,5 m große Familiengrab war um 150 n. Chr. mit farbenprächtigen Fresken ausgeschmückt worden. Es handelt sich um sieben Apsisgemälde, einen Fries mit mythologischen Szenen und eine reich bemalte Decke. Während die Wandfresken Szenen aus der Unterwelt zeigen, thematisiert die Deckenmalerei die Befreiung der Seele nach dem Tod. Die fälschliche Annahme, dass der Besitzer des Grabes, Q. Nasonius Ambrosius, in verwandschaftlicher Beziehung mit P. Ovidius Naso (Ovid) gestanden habe und der Dichter hier bestattet sei, führte zu einem wahren Besucherstrom, der jedoch nur wenige Jahren nach ihrer Entdeckung den Verfall der Bilder zur Folge hatte. Der Kupferstecher, Zeichner und Maler Pietro Santi Bartoli (1635-1700) erstellt - vermutlich im Auftrag des Kardinals Camillo Massimo - im Jahr 1680 die hier vorliegenden Kupferstiche der Wandmalereien. Der Band enthält außerdem eine Beschreibung der Fresken von Giovanni Pietro Bellori (1613-1696). Das Werk erfuhr im Jahr 1702 aufgrund seines großen Erfolges eine zweite Auflage und wurde im Rahmen der umfangreichen Publikation "Le pitture antiche delle grotte di Roma, e del sepolcro de' Nasonii" (1706) bzw. "Picturae Antiquae Cryptarum Romanarum Et Sepulchri Nasonum" (1750) erneut publiziert.

Citation link: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bartoli1680  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-31760  
DOI: https://doi.org/10.11588/diglit.3176
Metadata: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/bartoli1680/manifest.json

Introimage
There are annotations to this facsimile. Individual pages with annotations are marked in "Overview" with the symbol .
Full text search

Content

DWork by UB Heidelberg   Online since 14.05.2009.