Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 39
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0047
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Zy
Bedürfnisse dafür anschassen kann. Man bat auf
dem Lande manchen öde und Wüste liegendcuPlatz, wo
man Gcmüsgärten anlegen und solche den ärm^rn
Einwohnern dec Ortschaften könnte zukommen lassen.
N-ema.s muß es aber st) weit kommen, daß der
G mnsbau dem Gedraidebau den nöthiaen Platz und
Dünger Wegüresse, wodurch sich ein beträchtlicher
Schaden ergeben würde; es muß der Viehstand schon
in gutem Stande seyn, wenn man den Gartenoder
Gemüsbau mir Nachdruck betreiben will. Indessen
ist es dock immer eine leichte Sache, sich in se- en
eigenen Garten, oder auf den Krautackern und Ger
meindeplätzen, nicht allein so viel Kraut, Köhl,
gelbe und weiße Ruben zu bauen, als man jährlich
in seine eigene Haushaltung braucht, sondern man
kann sich auch noch andere wohlschmeckende Kräuter
und Wurzelgewächse daneben ziehen, und sich man,
che gute Mahlzeit davon bereiten, um sich an Sonn,
und Feyertagen daran zu laden. Es kewmt bloS
darauf an, daß sich ein fleißiger Hauöwirth etliche
Kreuzer Aufwand für den Samen dieser Gewächse
nicht reuen laßt, und daneben etliche Stunden die
Woche daran wendet, um mit den Seinigen in den
Garten zu graben und die jungen Pflanzen und Ger
wächst zu behacken, auszugrasen und bey trcckener
Witterung zu begiessen. Bey dieser Einrichtung ,
die den Landmann nicht von seinen Hauptgeschäften
abbalt, und mit weniger Anweisung eine Arbeit für
Kinder ist, die man noch nicht zur Arbeit auf dem
Felde oder in den Stadel brauchen kann; bey dieser
Einrichtung, die nicht viel Geld und wenig Mühe
kostet, kann sich der Landmann und geringere Einr
wohner der Landstädte Zelleri, Petersil!, S lat,
Zwiebeln, Cucumern, Spinat', Rettig, blauen
C 4 Köhl,
loading ...