Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 70
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0078
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
'chen gelbes Wasser weg, hatten grausames Leibschnei-
den , der Alhem gieng schwer, die Puls matt und
die Zunge war von der Hitze ganz trocken. Hernach
Purgwien sie von oben und unten, bekamen Frost,
B» Hemmung und a-dere Zufälle, welche alle von
«einem Gsst herzurühren schienen. Weil sie nun zu
rechter Zeit den geschickten Doktor Denos, und
nicht etwa den Scharfrichter odereinen Marktjchreyer
gebrauchten , so starb nur ein Kind oavon; die übri-
gen Personen wurden wieder hergestellt. Sie waren
aber blos davon krank worden, daß sie Lrey Tage
Zuvor die Lungs und das Herz von einer Kuh geges-
sen hatten, welche krank gewesen war.
Auch die Dunste, welche ans einem kranken Thies
kommen, wenn man es anfbricht oder aufarbeitet,
sind dem Menschen gefährlich. In einem Dorfzeig-
re sich an einigen Ochsen der sogenannte Milzbrand ;
ein Bauer, der den Gemeinde Stier hielt, schlachtete
ihn, ehe er krepirte. Da kam em armer Jud um
Die Haut einzuhandeln ; dieser half das Thier aufbre-
chen und ihm die Haut abziehen; aber der armr
Jud ward noch am nämlichen Abend von Frost-
Hitze und großer Zerschlagenheit der Glieder befallen;
den andern Tag schwoll ihm der Hals brS in die Brust,
und er konnte nicht mehr schlucken; den 4ten Tag
war e§ eiskalt an seinen Gliedern, kriegte kalte
Schweiße und entsetzliche Bangigkeit, und den fünf-
ten Tag maste er sterben.
Desgleichen kaufte im Braunschweigischen ein
Fuhrmann einen L chsen für ein geringes G^ld,weil
er schon den Ansatz zur Viehseuche hatte. Der ar-
me Mann dachte einen guten Kauf geihan zu haben,
und sich um D.-Lb und Kindern einmal recht satt
Fllstch zu essen: aber es bekam ihm übel. Da der
Ochs
loading ...