Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 92
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0100
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
9^
hat, und von lauter Mittelguten beseht ist, die so
eben ihr uorhdürftiges Auskommen haben. Diese
Leute hatten weder Wirlhshaus noch Brauhaus im
Dsrft, sondern wenn sie einen Krug Bi.-e trunken
wollten, nucheen sie auf ein benachbartes Dorf ge-
hen, und ihre Werber und Kinder mußten sich ulw
terdeffm zu Haus mir Wasser behelfen.
Nurn c-egab sichs, daß ^aus Rode daselbst,
der viele Kinder hatte, seinen Sohn Niklas das
Schrunacherhandwerk lernen ließ. Und dieser kam
auf feiner Wanderschaft auch ins Brandenbur-
gische, und stand eine Zeitlang in TreuenbrLtzen
in Arbeit. Da greng er des Sonntags auf die um-
liegenden Dörfer spaßieren, und machte sich mit den
Bauersleuten bekannt, weil er auch vom Bauern-
stand her war. Dieser Nike! Rode hatte aber dis
schöne Gewohnheit, daß er allen Leutenfreundlich zu-
sprach, und jedermann« gern mit Rath und Thar an
die Hand gieng. Desgleichen auch, wo er irgend etwas
nützliches lernen und erfahren konnte, da war er gleich
darhinter her. Nun fand er bey einem Bauersmcm
in der Gegend einen besonders guten Haustrunk,
und sah doch kein Brauhaus im Dorf, und nicht"
einmal einen Kessel in der Küche. Er erkundigte
sich also, woher die Leute das gute Getränk hatten,
und sie sagten ihm, wie sie es machten. Da nun
Nickel Rode von seiner Wanderschaft wieder heim
kam, und sich in Meyersberg setzte, so braute er auch
so einen Haustrunk, wie er es in der Fremde gelernt
hatte. Als aber seine Nachbaren und Freunde davon
kosteten, schmeckte er ihnen so gut, daß sie ihn bu-
chen, er möchte es ihre Weiber auch lehren. Dies
rhae er, und so bekamen die Leute zu Meyersberg ei-
nen guten Trunk ins Haus, den sie von ihrer eignen
, 2 " Gerste
loading ...