Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 145
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0153
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
*45
Lerg im Anspachischen heraus; es enthält lamee
nützliche und lehrreiche Abhandlungen für BürgerSs
ünd Landleure, und ist bey dem Verleger diese-
Büchleins ebenfalls zu haben.
was noch f^rnet- für Unheil aus der schlechten Bin-
derzucht des LUrchel Wolfs entstanden ist.
Die Einwohner zu Langholm waren so gute ,
Md christliche Leute, daß sie Michel Wolfs Söh-
nen, wegen der Schande, die ihrem Vater und ih-
rer Schwester widerfahren war, nicht verachteten
noch verspotteten, weil sie nicht Schuld daran was
reu. Hätten diese sich nun durch das ihrem Vatee
und ihrer Schwester begegnete Unglück warnen las-
sen, und hätten ihre Fehler und Laster abgelegt, ss
hätten sie noch immer brave Leute werden, und vers
gnügt und glücklich leben können, weil ihnen doch
noch immer ein hübsches Vermögen übrig geblieben
war. Allein man sah an ihrem Exempel wie schwer
sich Eltern versündigen, wenn sie ihre Kinder schlecht
erziehen; indem auch diese beyden Brüder in großes
Elend geriethen, und das bloß dieser wegen, weil sis
tn der Jugend nicht ordentlich waren erzogen worden»
Nun hieß es: Jung gewohnt, alr gerhan ! —-
Bey dem ältesten, der Adam hieß, hatte es die
Mutter darinn versehen, daß sie ihm zu viel Willen
ließ und ihn verzärtelte; der jüngste aber, mit den
Vornamen Paul, ward dadurch verdorben, daß ee
von beyden Eltern gar zu hart gehalten wurde. Bey-
den hatte es auch geschadet, daß ihr Vater ein gae
zu hitziger und grober Mar-ri war. Denn vernünf-
tige Eltern strafen ihre Kinder niemalöüm Zorn -
sondern sie warten, bis sich die erste Hrhe gelegt hat.
Sie stellen ihren Kindern das Unrecht, so sie gerhan
K Haden
loading ...