Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 154
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0162
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
!54
Was das, wird man denken, für glückliche und
fröhliche Leute miss... gewesen senn !
Nichts weniger als dieses. Mister Jakob harte
die üble Gewohnheit, — seine Kinder immer so zu
unterhalten, daß sie glauben maßten, sie wären
die unglücklichsten Leute auf dem Erobo'oen. Er
selbst war von einer unzufriedenen, verdrießlichen ,
und neidischen Gemüthsart. — Jedermann wäre
gar wohl mit ihm zufrieden gewesen; denn er war
ein fleißiger und geschickter Arbeiter, und in sei-
nem Hauswesen ganz ordenlich. Er konnte zufrier
den, und glücklich leben. Dies war aber sein Fall
nicht. Er murrte immer über die göttliche Vor-
sehung, daß sie ihn nicht in einem höhern Stan-
de hätte gebohren werden lassen. Immer schielte er
mit Mißgunst auf die hinauf, die über seinen Stand
waren, oder die einen äußerlichen oft im Grunde
nichts bedeutenden Vorzug vor ihme voraus hatten.
Er glaubte immer, daß er wohl eben soviel verdient
hätte und einem höhern Stande Ehre machen würde.
Er sagte oft, wenn ich Regierungsrath wäre, ich
wollte Recht und Gerechtigkeit weit besser verwalten;
oder wenn ich herrschaftlicher Beamter wäre, — ich
wollte mich meiner Unterthanm besser annehmen, ich
wollte sie längst von der Steuer, von jener Frohn ,
von dieser Emquauerung befreyet haben; oder wenn
ich Pfarrer wäre, ich wollte die muthwillige Jugend
besser im Zaum halten, ich wollte den Regierungs-
rächen, den Beamten veßer ins Gewissenreden, und
dergleichen mehr, er urrheilte immer, wie er eö ver-
stand, — da er die wahre Beschaffenheit der Welt
und der Dinge, die darinnen vorgehen, nicht kan-
te. Er meynte immer, daß er m einem höhern
Staude weit glücklicher hätte leben können, und
wollte
loading ...