Becker, Robert; Bastianini, Giovanni [Editor]
Die Benivieni-Büste des Giovanni Bastianini: zur Geschichte der Fälschungen ; Vortrag im Wissenschaftlichen Verein zu Breslau — Breslau, 1889

Page: 40
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1889/0046
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
40

rentiner Freunden des verstorbenen Bildhauers bald
wieder aufgegeben, nachdem man ruhig und bedacht-
sam die Schwierigkeit erwogen hatte, alle Eigenthümer
jener Werke zur Herleihung derselben nach Paris zu
bewegen, lediglich zur Erreichung des angedeuteten
Zweckes.

Auch waren alle weiteren Bemühungen in dieser
Angelegenheit entbehrlich und überflüssig. Denn in
dem Nachlass des Künstlers fand sich ein Duplikat
der Benivieni-Büste vor. Dasselbe ist jedoch nicht
zur vollen Büste ausgearbeitet, sondern giebt, dreissig
Centimeter hoch, nur Kopf und Hals des Pariser Vor-
bilds wieder; auch ist die Kopfbedeckung nicht ganz
vollständig; die Inschrift fehlt. Photographien 41 von
Brogi und Alinari haben die Benivieni-Büste in dieser
Gestalt allgemeiner bekannt gemacht. Ferner sind
Gypsabgüsse 42 nach ihr aus der Formerei von Oronzio
Lelli in Florenz hervorgegangen, von denen einer seit
dem Januar 1883 im Schlesischen Museum der bil-
denden Künste zu Breslau steht. Nach diesem Abguss
ist die dem Titelblatt Vorgesetzte Lichtdruck-Abbildung
hergestellt.

Als das glücklich restaurirte Kloster von San
Marco in Florenz zu einem Museum eingerichtet wurde,
gaben mehrere Florentiner bereitwillig für die Aus-
stattung der Räume, welche einst den gewaltigsten
der Klosterbrüder von San Marco, Savonarola, beher-
bergt hatten, interessante Reliquien her, die an den-
selben erinnerten. Auch Bastianini’s Savonarola-Büste
gelangte bei dieser Gelegenheit i. J. 1869 in das Kloster
von San Marco. In dem Raum, welcher vor der einst
loading ...