Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 52
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0056
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
52- K )(oX M
gereichte nm bloß Seine Schmertzenzu vermeß
rem und als Er nicht nur das nicht mehr
in dem gehörigen Orte fand / sondern auch sel-
biges aller Orten vergeblich gesuchet hatte, so
fiel Er hierüber in eine Bekümmernuß / die mit
Raserei) vermischet wäre; Dieser arme Printz/
über welchen die Vernunfft keine Beherrschung
mehr hatte / und dem Seine zarte Jugend/
durch eine sehr lebhaffre Beschaffenheit Seines
Gemüths unterstützet / vergessen machte / daß
man die Neigungen bezähmen könte; Dieser
Printz / sage ich/ verrichtete alles/ was einVer-
zweiffeltcr thut; Keinen Augenblick wolte Ec
mehr zweifflen / daß Genter nicht der Dieb sei-
nes Porcr-ML wäre / welchen Er dessen Original,
anzubeten beschuldigte / dieses war schon genug/
in der Sachen Erläuterung einzuziehen / die ge-
ringe Hoffnung/seine Waffen wiederum bekom-
men zu können / setzte sein Vorhaben in Hinder-
nuß/ weilen die Sclaven von dieser gefährlichen
Gnade außgeschloffen waren ; Aber endlich die-
sen Umstand dem Schicksal überlassend , gieng
Er von dem Ort weg / allwo Er war / um den
8penler zu suchen / und ihm die Wahrheit abzu-
zwingen ; Er war aber in diesem Untersuch so
glücklich / als Er in dem vorigen gewesen / der
gantze Tag gieng vorbey / ohne denselben zu fin-
den. Der Grimm deß (Hs nahm dardurch
desto mehr zu ; Was machte Er sich nicht vor
Einbildungen sich zu quälen ! Es war an dem/
daß Er lieber sechsten die Tugend der Tscime in
Zwei-
loading ...