Beer, Johann Christoph; Ilger, Franz Anton [Oth.]
Das Gericht der Elteren Auf dieser Welt. Das ist: Kurtze und deutliche Erklärung Der Grossen Schuldigkeit der Elteren, Welche sie haben ihre Kinder ehrlich und Christlich zu erziehen: Eingetheilet in II. Theil, Deren der I. Erweiset was die Elteren ihren Kinderen in Zeitlichem zu lehrnen schuldig, und II. Zu was sie in Geistlichem gegen selbe verbunden seyen: Um besserer Klarheit willen In etlich geistlichen Gesprächen vorgestellet Zwischen Einigen Eltern und ihrem Pfarr-Herrn — Lintz: verlegts Frantz Antoni Ilger, Buchhandler, 1751 [VD18 14845350]

Page: 112
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/beer1751/0116
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
r ir Von der Schuldigkeit der Eltern
Das VII. Gespräch.
Es werden noch weiters andere Ent-
schuldigungen oder Einwürs wider-
leget / welche insgemein von denen
Eiteren wider obige Lehren des l^cen
und r^/ren Gesprächs von denen ge-
fährlichen Tänyen und Gesellschasf-
ren/ welche sie ihren Rinderen gestat-
ten/ pflegen vorgebrachc zu werden»
Vatter.
Oll es dünn gar so gefährlich stehen
mit obbemeldten Elteren, därffen
sie dann ihren Kinderen gar keine
Freud lassen? Es fallet doch auch schwer,
wann die Kinder die gantze Wochen hart
arbeiten müssen, und an einem Sonn-oder
Feyrküg nicht auch eine oder die änderte
Stund eine Freud im Tantz suchen dürfen:
Ist doch sonst auch jedermann lustig: Man
kan die Jugend in kein Bocks-Horn sper-
ren
BicElttm Pfarrer t So höre ich wohl, meine El-
teren! so wöllet ihr mit diesem eure soGe-
ke!neswe-is wissen-lose Nachlässigkeit vor GOtt ent-
dir gefäljr- schuldigen, weil man der fugend auch ein
tiche Lantz Freud zulasien müsse; O ihr Eiteren! wie
oderGelell- blind seyek ihr!
lchallen ge- Ich sage nicht,daß ihr euren Kinderen
ter dem ' 6^ keine Freud zulassen sollet, wohl aber
Vorwand daß ihr selbe von aller jener gottlosen
einerFreuk Welt-
loading ...