Berenbach, Josef
Verzeichnis der neuerworbenen orientalischen Handschriften der Universitätsbibliothek Heidelberg (Teil 1): Zugänge 1927 bis Mai 1928 — [S.l.], 1928

Page: 218
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/berenbach1928bd1/0012
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
218

J. Bebenbach.

A|P 150: al-Buhari [Muhammad ibn Muhammad], al-Hafizi,
f 838/1428.

6 + 234 bl; Folio; 27 Zeilen. Nicht immer leicht leserliches
5 NasljT; wechselnder Ductus; oft fehlen diakr. Punkte. Zahlreiche
große Glossen und Ausführungen am Rande. — Cop. 869/1464
in Damaskus. Nicht bei Brookelm. Vielleicht dürfte unser Werk
zu Berlin 3397 in Beziehung stehen.

T 224: Bäqi. oL^S- JJLäs 'Y

10 92 BL; 8°; 21 Zeilen. Gutes Nashl. — Undatiert. Eine Ver-
gleichung des Volumens mit dem Wiener Exemplar läßt in unserem
Codex einen Auszug vermuten. Cf. brockelm. II, 76; flügel,
Wiener Hss. II, 1414; Berlin, Türk. 105.

A 121: al-Birkawi [Muhammad ibn Pir 'AH], f 1573 a. D.

15 SaX+äII ÄüjjWi "f

149 bl; 8°; durchschnittlich 19 Zeilen. Nicht durchweg deutliches
NashT. Zahlreiche Glossen verschiedener Hände. .Gedruckt in Tunis,
aber gekürzt" (Yähuda). — Cop. 1218/1803. Of. Brookelm. II, 441.

A|T 192: Ders. Verfasser.

20 '^ir^y^ "f °^er

mit dem türkischen Kommentar des 'AU Sadn al- Qunawl.
126 BL; 8°; 13 Zeilen. Schönes durchvokalisiertes NashT mit
spärlichen Interlinearglossen. — Cop. ist undatiert. Brockelm.
II, 441, 10; Berlin, Arab. 4015; Berlin, Türk. 99.

25 A 143: al-Bagawi [al-Husain ihn Mas'üd], f 516/1122.

qJ1»wJ! goijUa/i 'Y

3* + 399 BL; 8°; 17 Zeilen. Kleines, deutliches NashT; oft fehlen
diakr. Punkte. Ungewöhnlich viele Glossen und Ergänzungen. —
Cop. 843/1439. Fol. l*b: Approbation von Seiten des s. Zt. in Jemen
30 berühmten HadTt-Gelehrten Abü 1-Fadl TägaddTn al-Hasan al-
Imäm. Brockelm. I, 363; Berlin 1280.

A 180: al-Baidäwi ['Abdallah ibn 'Omar Näsir ad-Din],
f 685/1286.

JojliS! Jvij-i^! jly' "i

35 6 + 486 BL; 8°; 33 Zeilen. Kleines, sehr klares NashT in türkischem
Ductus. Der Text wimmelt stellenweise von sauber cachierten
Radierungen und Durchstrichen. — Cop. 1060/1650 von Iljäs,
dem Sohne des türkischen Hofkalligraphen Abd al-LatTf al-Mar'aschl.
Brockelm. I, 417.
loading ...