Berenbach, Josef
Verzeichnis der neuerworbenen orientalischen Handschriften der Universitätsbibliothek Heidelberg (Teil 2,1): Zugänge von Juni 1928 bis Dezember 1929: Einzelschriften — [S.l.], 1935

Page: 102
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/berenbach1935bd2_1/0033
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
102 J. Bebenbach

T 402: HibatAlläh ibn Ibrahim (Gauschi).

(Der Verf. heißt öfters Haibat Alläh; in unserm Cod.
•Oll La).

5 68 Bl.; 8°; 15 Zeilen. Nashi in wechselndem Duktus, im allg.
deutlich und vokalisiert. — Cop. 1146/1734:. Cf. Berlin, Türk.
134 sqq. und Nachtrag, pag. 581.

T 386: Hudä'I cAziz Mahmüd Efendi, f 1038/1629.

Ol _}>_•>

io fol. lb: Andeutung einer Basmalah, Überschrift, dann

folgen Gazelen, Wien III 2009, 9 „Hymnen" oLj!
genannt, deren erste beginnt: ol*j-> jt> 41 ju».y
fol. 11811: ^»a* ÄJtJl ■ ^jas- «ii jt, ii>Llj Cj\^c\jj ^juc
Unter den oLI sind wohl die „Kurzen Stoßseufzer

15 der Derwische" des Wiener Kataloges [1. c] zu ver-_

stehen.

132 Bl.; 8°; meist 12 gespaltene Zeilen. Breitgezogenes türkisches
Nashi. Cop. 1280/1865, nach Prof. Menzel von Mehmed Hamdalläh
Mütewelli. Gibb, Hist. of Ottom. Poetry, III, 218; Mehmed Tähib,.
20 'Otmänly Mü'ellifleri, I, 185, sqq.

P/T 216: Hindüschäh an-Nahguwäni.

(Sammlung persischer grammatischer und lexikaler
Wörter mit türkischer Interlinearübersetzung).
25 84 Bl.; 8°; 9, mit Interlinearion 17 Zeilen. Kleines, schönes reich
vokalisiertes Nashi. Fol. 2a—2h (= 8 Bl.) sind von mir nach
Berlin Arab. 6997 ergänzt. — Copie ist datiert in Ziffern: 929, in
Worten 969/1561. — H. H. IV, 7712. NB. Unser Codex trägt auf
dem Titelblatt, Schnitt und vor dem Kolophon den Titel: ^Ut^
30 L»s«*)!, wohl in Verwechslung mit Birkawis so betiteltem Traktate.
(H. H. IV, 7713).

T 381: Wähid Päschä.

Titel nach Prof. Menzel: ofW j»L "f

20 Bl.; 8°; 17 Zeilen. Modernes türkisches 'Adi. Undatiert. Cf.:
35 Babingeb, 670 348.

A 255: al-Wähidi an-Nisäbüri ['Ali ibn Ahmad],
t 468/1075.

JjjJI uLl "f
loading ...