Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Bode, Wilhelm
Vorderasiatische Knüpfteppiche aus älterer Zeit — Monographien des Kunstgewerbes, Band 1: Leipzig, [ca. 1902]

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.16720#0125
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
III.

Es wurde bereits erwähnt, dass bei
einer der hier beschriebenen Arten von
Teppichen ihr nichtasiatischer Ursprung
in Frage gekommen ist, bei den irrtümlich
sogenannten Polenteppichen. Es giebt
aber noch verschiedene andere Gattungen,
bei denen dies gleichfalls und zwar zum
Teil mit weit grösserem Rechte in Frage
kommt. Wenn ich unter diesen Teppich-
arten die Smyrnateppiche voranstelle, so
muss ich freilich zugeben, dass dieselben
in Asien entstanden sind; ja sie sind fast
die einzigen älteren Teppiche, für welche
mit Sicherheit ein bestimmter Ort oder
Gegend als Produktionsstelle nachgewiesen
werden kann. Aber sie sind, wie ich
glaube, auf Veranlassung und Bestellung
von Europa aus, teilweise selbst unter
europäischer Aufsicht entstanden und
müssen deshalb ihren Platz unter den
nicht rein orientalischen Teppichen finden.

Die Fabrikation der Teppiche in Smyrna
und Umgegend, eine der jüngsten Industrien
dieser Art in Kleinasien, hat trotzdem
wohl am strengsten ihre alten Muster und
ihre alte Teciinik festgehalten. Charakte-
ristisch ist für sie die grobe Wolle, die
lockere Knüpfung, die hohe Schur und
die milde Farbenwirkung, wodurch sie sich
von allen älteren Teppichen des Orients
unterscheiden. Ganz ungewöhnlich ist
auch der Umstand, dass dieselben nicht
das sehr längliche Format haben, sondern
sich dem Quadrat nähern. Da nun so-
wohl in Holland wie in England, in Häusern
aus dem 18. und selbst noch aus dem

17. Jahrhundert, Smyrnateppiche vorkom-
men, welche für die Zimmer, in denen
sie liegen, genau abgepasst sind, so ist
es wohl ausser Zweifel, dass solche
Teppiche in Smyrna auf Bestellung von
Europäern nach genauen Massen angefertigt
wurden. Da ferner die Muster der Smyrna-
teppiche keine eigenartigen sind, sondern
verschiedenen älteren asiatischen Mustern
nachgebildet sind (es sind namentlich die
unter 38, 39, 60 abgebildeten Muster, die
neben einem einfachen Streublumenmuster
seit dem 17. Jahrhundert in geringer Ver-
änderung, zum Teil bis heute, wiederholt
werden), so liegt die Vermutung nahe,
dass diese Teppichindustrie in Smyrna
von der dort blühenden europäischen, vor-
wiegend holländischen Kolonie ins Leben
gerufen und mit asiatischen Arbeitern auf
europäische Bestellung betrieben wurde.
Daraus erklärt sich ihre weite Verbreitung
in Europa, speziell in Holland und Eng-
land, daraus die lange Blüte derselben und
das Festhalten an den alten Traditionen,
andererseits auch der Anschluss an die
Smyrnateppiche bei der Begründung der
modernen Teppichindustrie in Europa.

Man hat wegen der Uebereinstimmung
der Muster jene älteren asiatischen Teppiche,
insbesondere das unter Nr. 38 abgebildete
Muster, wie oben schon erwähnt ist, gleich-
falls nach Smyrna verweisen wollen. Aber
schon die Verschiedenheit der in Smyrna
nachgebildeten Muster untereinander macht
die Entstehung aller dieser Vorbilder an
einem und demselben Orte sehr unwahr-
 
Annotationen