Borchardt, Ludwig ; Deutsche Orient-Gesellschaft [Editor]
Ausgrabungen der Deutschen Orient-Gesellschaft in Abusir: 1902 - 1904 (Band 1): Das Grabdenkmal des Königs Ne-User-Re' — Leipzig, 1907

Page: 94
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/borchardt1907bd1/0106
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Grabdenkmal des Königs Ne-user-re .
94
in der krokodilköphge und falkenköpfige' Götter abwechseln. Unter den oben dargestellten
Bruchstücken erkennen wir noch einen Anubis. Die übrigen Götter kann ich nicht deuten.
Ein kleineres, im Torbau gefundenes Fragment, das dort (S. 39) schon besprochen wurde,
zeigt den Anfang einer ähnlichen Götterreihe. Hier sei nur nochmals darauf hingewiesen, da es
möglicherweise doch aus dem Totentempel oben stammen kann.
Ein größeres Reliefstück (Abb. 72) mit dem Oberteil einer löwenköpfigen Göttin, welche
das Göttinnen eigene Papyrusszepter vor sich hält, ist durch die Namen derselben von


Interesse. Sie nennt sich „Bastet, die Herrin von 'Anch-taui (Ort unweit von Memphis?),
Sechmet (die Mächtige), SchesemteD (die Gegürtete?), . . ., die ihre Geister erhöht^, die
Herrin von Chabes' (nicht identifizierter Ort)".
Ein weiteres Relief (Abb. 73) zeigt eine Göttin, die ich nicht zu benennen weiß, und
die merkwürdigerweise an Stelle des Papyrusszepters den sonst den männlichen Gottheiten
zukommenden Stab führt.
Wenn wir nun noch hinzufugen, daß die Götterreihen und ähnliche Bilder stets oben
durch den bekannten gestirnten Himmel abgeschlossen, daß in vielen, vielleicht auch in allen
Räumen die Wände oben durch Fransenfriese (Abb. 74) eingefaßt, daß die Decken wohl in

1) Die Reihe paßt dicht an das Kairener Stück (Abb. 70) an. Für den letzten Namen auf dem Fragment vgl. Sethe in
Ä.Z. 1897,8.5, Anm. 1. 2)Vgl.LacauimRec. 24,8.198 ff ;Petrie, Medum 16,17,21. Prof.Setheergänzte Sechmet wohl mit
Sicherheit. 3) Später Name der Hathor, s. Mariette, DenderaH, 23m. 4) Mariette, Abydos, Taf. 3; Turin No. 93.
loading ...