Curtius, Ernst [Hrsg.]; Adler, Friedrich [Hrsg.]; Treu, Georg [Bearb.]
Olympia: die Ergebnisse der von dem Deutschen Reich veranstalteten Ausgrabung (Textband 3): Die Bildwerke von Olympia in Stein und Thon — Berlin, 1897

Seite: 182
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/curtius1897a/0198
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
182

III. Bildwerke der Blütezeit

Tafel XLVI—XLVIII. Nike des Paionios,
Weihgefchenk der Meflenier und Naupaktier. Parifcher
Marmor. UrfprÜngliche Höhe: bis zum Scheitel einfchliefs-
lich der Balis 2,r6m, bis zu den Flügelfpitzen gegen
2,90 m. Mit der etwa 9 m hohen dreifeitigen, üch nach
oben hin verjüngenden Bafis zufammen mafs das ganze
Denkmal alfo faft 12 m. Vergl. die Wie der her fiel lungs-
entwürfe auf Taf. XLVIII und Bd. II Taf. 93, fowie über
die genaueren Mafse und die Ausftattung der Bafis die
Ausführungen von Purgold im Textband II S. 153ff., über
deren Material Lepfius, Griech. Marmorftudien S. 106
n- 374 (vergl. ebenda S. 133)1).

Der dritte Marmorblock über dem unteren Ablauf
der Bafis trägt die Weih- und Künftlerinfchrift:
MsTVOtvioi ttctt NiWTTfcjiriDi ctvsSev Au

'OXVIJ,7tlOJ Ssy.CCTCtf CtTTG TW\X TVO>SfMlaV.

ÜU(U!VtO? STT0tY,3-£ MsVÖttlO?
KCCl T<XXQWT-/]C/ICC TTOIWV STVl TOM VCCOV IVlitCt.

Pauf. V, 26, I. MsTtryjvuav Ös tum Amgtiwv 01 N«UTT«Kroc
■7T0TS tticok fi.&-i}vcuwv Xaßovret; ccyaXfj.cc SV OXvi*TTta NlJWJC int
tw Htot't {ws&erctv. tovto sttw sfyoc fj.su Msi'Scciov llctttiivtov,

TCSTZOtYfiCtl ÖS CCTTO OO/BglUV TU OASIM'M', OTS 'AxCtpv3<ft KCCl OtMCt-

OCCK, S/M>1

Mso-anji/tot 8s ctvroi ?.syov
ovafj.cc tuiv icakefiwii

JOHStV, s-o?:zij.y,o-i
■<puru> ctn-h tov ipyox
A3"i5ii«!«i', xcci ovk STnyoct\l/ai to ovofj.cc tujv iro7-.sfj.titi)' irtpclq
tu> cctto Actxs'Sce(ij.ot'in;!' IhiiJAi-Tt, ;-—n Oh'uctU'Mi ye ftnt Aaccpvctiiuu
ovUva s%scv cpoßcv.

Über die aus diefen Texten fowie aus den gefchicht-
lichen Ereignifien jener Epoche fich ergebenden Folge-
rungen für Veranlaffung und Zeit des Weihgefchenkes
f. Dittenberger und Purgold in ihrer Befprechung der
Infchrift Bd.V Sp. 377 fr. zu n. 259.

Ausgegraben wurden die beiden Hälften der Nike-
ftatue, foweit fie im erften Bande der Ausgr. zu Olympia
Taf. 9 —12 (I2 Taf. 3 — 6) abgebildet find, als einer der
erften Funde der deutfchen Expedition am 20. und 21. De-

r Nike des lJaioiüos

zember 1875, und zwar 3 m unter der Erdoberfläche
zwifehen 25 und 30 m oftfüdöftlich von der Südoftecke
des Zeustempels (f. Hirfchfeld im Tagebuch vom 20. und
21. Dezember 1875, Inv. I n.Sab, Arch. Zeitung 1875
S. 175 und 176, Ausgr. zu Olympia I1 S. 13 = I2 S.14; man
vergleiche jetzt die allgemeine Fundkarte und die nach

l) In Bezug auf die Verzierung der Bafis mit Schilden
(Taf. XLVIII) habe ich nachzutragen, dafs deren Zugehörig-
keit zum urfpdinglichen Schmuck des Denkmals dadurch ge-
währleiftet wird, dafs die Vergufsrinnen für die rechteckigen
Befeftigungslöcher der Schilde, welche man in Bd. II Taf. 93
fieht, von den darüberliegenden Blöcken gedeckt wurden. .

Guftav Hirfchfelds Skizzen im Tagebuch vom 29. Dezem-
ber 1875, 4., 20. und 24. Januar 1876 gefertigte Abb. 211.
Charakteriftifche Anflehten des Fundgebietes geben Abb. 160
und 161 auf S. 96 f. nach Ausgr. P Taf. 4—5 und 7}.
Hier waren Ober- und Unterteil der Nike zufammen mit
dreien von den Bafisblöcken, darunter dem Stein mit
der Künftlerinfchrift, in ein und derselben Hütte verbaut,
aus deren Wänden, zum Teil unter der Nike felbft her-
vor, eine ganze Anzahl von Oftgiebelftatuen und der
rechte Arm des Weftgiebel-Apollon ans Licht gezogen
wurden. Es ift derfelbe Trümmerbau etwa des 6. nach-
chriftlichen Jahrhunderts, welchen Hirfchfeld in leinen
loading ...