Fliegende Blätter — 71.1879 (Nr. 1771-1796)

Page: 73
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb71/0077
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
10.

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- Preis des Bandes (26 Nummern) M 6.70. Bei directem

Handlungen, sowie von allen Postämtern und TEJro» 4 Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich

Zeitungs-Erpeditionen angenommen. ^L7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins^LL—. —0.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Einzelne Nummer 30 «■*?.

Der arme Kamerad.

Er fühlt sich hingerissen.

Er liegt zu ihren Füßen,

Als wär's ein Stück von ihr.

Ich will die Hund ihm reichen.

Jedoch es war zu spat;

Denn eh' der Tanz vertobet.

Da war er schon verlobet.

Der arme Kamerad. ®. W.

Die zwei Freunde.

Hab' da zwei Freunde gekannt, brillante Kerls, —
wären durch's Feuer gegangen für einander. — Aber
Geld hatten sie keines, armselig ging's den Beiden. —
Wohnten beisammen, garni, versteht sich; hatten eine
Stube, nicht größer wie ein Taubenschlag; froren zu-
sammen, hungerten zusammen, nur. studiren thaten sie
nicht mitsammen, denn der Eine war Jurist, der Andere
Mediciner. Vor dem Examen war's, — „Pepi," sagte
der Mediciner zum Andern, der ausgezogen im Bett
lag, der Kälte wegen, „Pepi, ich Hab' eine Ahnung, ich
fürcht', ich furcht', daß sie mich morgen bei der Staats-
prüfung in der Anatomie um den Kniekehlenmuskel
fragen." — „Na und", sagt der Pepi und steckt die
erfrorene Nase aus der Decke. — „Dann sitz' ich auf,"
sagt der Andere so vor sich hin, „ich bin seit fünf
Monaten nicht im Secirsaal gewesen, — wenn ich
mir nur ein Präparat verschaffen könnt'! ..."

„Ich weiß nicht, wie Du mir vorkommst!" sagt
der Jurist, „da red'st so herum — da, schau' Dir's
halt an!" — und dabei streckt er das bloße Bein
heraus. „Ja, aber inwendig, Freunderl!" — „Na,
mcintwegen!" sagt der Jurist ärgerlich über die Ziererei
seines Freundes. Der Mediciner holt sein Besteck her-
vor, packt seine Säg' aus und fangt an, an meinem
lieben Pepi herum zu operiren, bis er endlich den
ganzen Fuß wnrzab hat.

„Bist ein guter Kerl, Pepi, — wart', laß Dich
verbinden, schau, es geht doch nichts über ein Prä-
parat, von dem man aä oeulus lernen kann." — „Na,
gute Nacht; jetzt gib aber Ruh!" sagt der Pepi und
dreht sich um. — Der Mediciner kriegt beim Examen
wirklich die Frag' und haut sich brillant durch, denn er
hat die halbe Nacht an Pepi's Bein herumtranchirt. —

Ein paar Jahre später kommt der Pepi, der
inzwischen Advokat geworden ist, auf seinem Stelz-
fuß angehumpelt. — „Altes Hans!" sagt er z»

1«»

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der arme Kamerad"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Harburger, Edmund
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Alle Rechte vorbehalten - Freier Zugang
Creditline
Fliegende Blätter, 71.1879, Nr. 1780, S. 73
loading ...