Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Galerie Fischer <Luzern> [Hrsg.]
Auktion / Galerie Fischer: Herzoglich Sachsen-Altenburgische Rüstkammer: Lederkoller des Albrecht von Wallenstein, Herzog von Friedland ; Waffen und Rüstungen aus Gräflich von Stubenbergischem und anderem Besitz ; [Auktion in Luzern in der Galerie Fischer,1. September 1936] — Luzern, [Nr. 56].1936

DOI Seite / Zitierlink: 
https://doi.org/10.11588/diglit.13496#0011
Überblick
loading ...
Faksimile
0.5
1 cm
facsimile
Vollansicht
OCR-Volltext
WAFFEN UND RÜSTUNGEN

AUS

GRÄFLICH VON STUBENBERGISCHEM

UND ANDEREM BESITZ

I. SCHUTZ- UND TRUTZWAFFEN

A. GRIFFWAFFEN

29. Reiterschwert. Gefäss aus Schmiedeisen, fein ziseliert, mit den Spuren von Silber-
tauschierung. Pilzknauf. Hilze mit Fischhaut und geschnittenem Leder bezogen. Ein-
schneidige Klinge mit Beschau und Meistermarke.

Deutsch, um 1500. Länge 128 cm.

Siehe Abb. Tafel 14.

30. Zweihänder. Birnförmiger glatter Knauf, langer, lederumwickelter Griff. Gebogene
Parierstange mit kantigen, geschnittenen Parierbügeln und schneckenförmig gewundenen
Enden. In den Parierringen Lilienstichblätter. Die schön geformte, sich nach unten ver-
breiternde Klinge, geflammt, mit abwärts gebogenen Parierhaken. Länge 160 cm.
Deutsch, um 1530.

31. Zweihänder. Achtkantiger facettierter Knauf, langer lederumwickelter, benagelter
Griff. Grosse gebogene Parierstange mit dreiteilig schneckenförmig gewundenen Enden.
In den Parierringen Lilienstichblätter. Die kräftige, sich nach unten verbreiternde Klinge
mit Parierhaken. (Aus Schloss Hohenaschau stammend.)

Deutsch, um 1530. Länge 165 cm.

32. Zweihänder. Achtkantige Parierstange, die gleich den beiden Parierringen geschnittene
Ornamente zeigt. Die Klinge mit Hohlschliffen und geraden Parierhaken. Mailänder
Beschau.

Zweite Hälfte 15. Jahrhundert. Gesamtlänge 166 cm.

33. Reiterschwert. Das eisengeschnittene Gefäss mit ovalem Knauf, in den Bügelmitten
und deren Enden mit gerillten Kugeln verziert. Die Hilze drahtumwickelt. Breite zwei-
schneidige Klinge, in den Hohlschliffen viermal das Meistersignum JOHANI einge-
schlagen.

Deutsch, um 1580. Länge 109 cm.

5
 
Annotationen