Glöckner, Karl [Editor]; Historische Kommission für den Volksstaat Hessen [Editor]
Codex Laureshamensis (Band 2): Kopialbuch, Teil 1: Oberrhein-, Lobden-, Worms-, Nahe- und Speiergau — Darmstadt, 1933

Page: 342
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gloeckner1933bd2/0350
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
342

Wormsgau

ad illam sanctarn congregationem monachorum ubi uenerabilis Gundelandus abbas
preesse uidetur donatumque in perpetuum esse uolumus et promptissima uoluntate
confirrnamus hoc est in pago ivormat. in Blatmarsheimer marca de terra aratoria iurnales
xv et pratum unum a die presenti donamus tradimus et transfundimus perpetualiter
ad possidendum stipulatione subnixa. Actum in monasterio laurissamensi, sub die
et tempore quo supra. S. Theodonis et Authildis.

1154. (Reg. 1590.)

Donatio Isenhardi, in Baldrisheim marca.

In Christi nomine sub die V idus Septem b., anno XII regni Karoli regis ego
Isenhart dono ad s. Nazarium mrem. qui . . . laurissamensi uel ad illam sanctam
congregationem monachorum qu§ ibidem sub uenerabili Helmerico abbate deseruire
uidetur hoc est in pago ivormat. in Baldrisheim x) marca in iurnales et unam petiolam
de prato ubi potest colligi carrada una de feno a die presenti dono trado atque trans-
fundo perpetualiter | ad possidendum stipulatione subnixa. Actum in monasterio
laurissamensi, super fluuio Wiscoz2)uel ad illam sanctam congregationem monachorum
que ibidem sub uenerabili Helmerico abbate deseruire uidetur sub die et tempore
quo supra. S. Isenhart qui hanc donationem fecit et firmari rogauit.

1155. (Reg. 1840).
Donatio Liutolfi in Wisore marca.

In Christi nomine sub die nonas octob. anno XV regni Karoli inperatoris ego
Luitolfal) dono ad s. Nazarium mrem. qui . . . laurissamensi, super fluuio Wiscoz
uel ad illam sanctam congregationem monachorum que^ ibidem sub uenerabili Hel-
merico deseruire uidetur donatumque ... et promtissima . . confirmo, hoc est in
pago ivormat. in Wisore2) marca, quidquid michi ibidem genitor meus hereditario iure
dereliquit, tarn mansis campis pratis paseuis peruiis uineis aquis, omnia in ius et
dominationem s. Nazarii dono trado atque transfundo, perpetualiter possidenda.

a) Liutolf-(Punkt!) Die zunehmende Zahl der Punkte, vgl. Seite 306 Anm. b, 310 c, 327 c, trennt
zwar oft noch rhythmische und grammatische Gruppen (und ist nur soweit im Druck beibehalten),
sie dient aber im folgenden oft bloß zur Hervorhebung von Eigennamen und einzelnen Worten (de
terra • arabili. Econtra dedit. 1170), oder steht ohne ersichtlichen Grund als eine Art Zierat (et promp-
tissima • uoluntate confirmamus 1169; uel quiequid • exinde facere 1172). Die Willkür steigert sich
besonders, als nach der häufigeren Verwendung (rund 1400) von beliebigen Kürzungen (req[uiescit],
uenerab[ilis] u. a. mit Strich über oder durch den letzten Buchstaben) der Punkt bald auch an
diese Kürzungen tritt. Vgl. die Vorbemerkung, ßd. I, 63 nr. 4 und 5.

der vorigen Urkunde entnommen sein kann, wahrscheinlich echt; dasselbe gilt vom Königsnamen,
da vom April des 14. Jahres Pippins noch keine Schenkung aus Flomersheim belegt ist. Danach
sind Karls Regierungsantritt und Gundelands Tod die Grenzpunkte (769—778) und XIIII ist viel-
leicht aus Villi (777) verlesen.

1154] *) Irrtümlich hielten die Lorscher dies Baldrisheim, von dem sich im Wormsgau keine Spur
findet, für identisch mit Blatmarsheim. Auch die Beller Kirche gehört nicht hierher («untir dem
beldin» Arch. f. hess. G. XIIII [1875], 745 von 1365). Wahrscheinlich ist Baldrisheim — Baldrades-
heim, heute Bellersheim in der Wetterau, wo durchweg ganz ähnliche Schenkungen gemacht werden
(3745 d, e, f; 3762 b) und in dessen weiterer Umgebung 3012 = 3750 b (768) auch ein Isenhart be-
zeugt ist. In pago wormat. ist dann Zusatz oder Änderung (aus Wettereiba) des Kopisten.

2) Der Kopist fällt nochmals in die Dispositio zurück.
1155] ') Vgl. 868 Wies-Heppenheim.

2) Wie 1503 Anm. und 3659 zeigen, ist Weisenheim a. Sand gemeint.
loading ...