Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Historisch-Philosophischer Verein <Heidelberg> [Editor]
Neue Heidelberger Jahrbücher — 9.1899

DOI article:
Domaszewski, Alfred von: Die Principia des römischen Lagers
DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.29061#0149
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Die Principia des römischen Lagers.

Yon

A. von Doniaszewski.

Eines der merkwürdigsten Zeugnisse für die Technik des römischen
Lagerhaues bilden die Belagerungswerke, durch wrelche Flavius Silva,
der Legat Vespasians, die unzugängliche Burg Masada am Todten Meere
bezwang1). Die erste bessere Kenntnis dieser Befestigungen dankt man
de Saulcy2). Die Lage der Kastelle und den Lauf der Circumvallations-
linie hat er im allgemeinen richtig angegeben 3). Aber von den Einzel-
heiten, die hier erhalten sind, giebt sein Plan keine Vorstellung. Auch
Brüniow und mir war es bei der Kiirze unseres Aufenthaltes, der sich
nach den Zwecken unserer Reise bemass, niclit möglich, diese Ruinen voll-
ständig aufzunehmen4).

Es ist in der Beschaffenheit des Bodens begründet, dass die klein-
sten Einzelheiten des Lagerbaues, soweit die Geröllmassen der Giessbäche
die Oberfläche nicht überschüttet haben, genau kenntlich geblieben sind.
Die Römer haben in dem weichen Mergelboden durch Steinsetzungen
die Lagerlinien, die Zeltplätze und sogar die innere Einteilung der Zelte
scharf eingezeichnet. Wenn sich der Blick erst an die scheinbar wüste
Geröllmasse gewöhnt hat, ist es möglich, den Plan des Lagers wie von
einer Zeichnung abzulesen.

1) Die Gescbichte cler Belagerung erzählt in seinerWeise Josephus, bell. Iud.
7, 8, 2—9, 2. Ygl. auch Schürer, Geschichte des j-üdischen Volkes l2 S. 536.

2) Yoyage autour de la Mer Morte (Paris 1853) 1 p. 199.

3) Pl. XI—XIII. Danach Socin im Bädeker von Palästina S. 145.

4) Vielleicht giebt diese Untersuchung den Anstoss, dass Sachkundige nach-
holen, was wir versäumen mussten. Eine genaue Aufnahme erfordert einen Auf-
enthalt von mindestens 14 Tagen, während wir kaum mehr als einen Tag auf das
Studium der Ruinen verwenden konnten. Am leichtesten ist Masada von Hehron
aus zu erreichen.

NEUE HEIDELB. JAHRBUECIIER IX.

10
 
Annotationen