Universitätsbibliothek Heidelberg, Heid. Hs. 2108,245,51
Warburg, Aby Moritz ; Boll, Franz [Recp.]
Brief von Aby Moritz Warburg an Franz Boll — Hamburg, 15.9.1916

Page: a
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs2108_245_51/0003
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
geschient werden muss, obgleich er selbst immer/von Zeit zu ^eit

den Bücken mit preussischer Salbe gerieben haben muss. Sein inner-

lich sostwurzeinder Glaube an die Wissenschaft wird von "eit zu

Zeit durch ein kokettes Kaffeehausphlegma äusserlich angefochten.
Es lässt sich Ihnen herzlichst empsehlen. — Mit der deutschen Kriegs—
fsea eisa. aoaj.ewnffixxß jsisu seh sesb prnonan.-.
berichterstattung käöuoixSiBLxakiKKximcR über die Seeschlacht am Shager
rack haben Sie. allen Grund, nicht ganz zuftieden zu sein. Ichweiss
zusällig aus sehr guter Quelle, dass unser Credit im skandinavischen
Auslande, der sich ganz wesentlich auf den Glauben an unsere Wahr-
haftigkeit stützt, besonders in Dänemark darunter sehr gelitten hats
Das Vorgehen der Bulgaren und vor allem die Flucht der kleinen
Kationen vor ihrem Erpresser und Beschützer hat meine etwas gedrückte

Stimmung wieder etwas entlastet. Aber die Somme - Schlacht will

mir weder bei Tagbhp( = n w
denken, was das koste
< ZZ T-
sen wir um jeden Prei|-^ ®
~ CD
Der Besuch II f. s
p (Ü
hat uns die herzliche =_ _C
o
liebe Brau nun leicht = _ 1
L 2
Nordländern findet. = „p


os; man dars nicht daran

’chzuhalten, und das müs-


des Neckarfahrers

einmal den Weg zu den

hoffen, dass Ihre
loading ...