Preisendanz, Karl
Papyri graecae magicae (Band 2): unter Mitarb. von A. Abt ... — 1931

Page: 67
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs3763IIA-51bd2/0161
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
XII 133—146

67

νιγ ρυθανικω ψαμμο|ρ'ιχ, τά άγια του θ(€θΰ) ονόματα, έπακούεατέ μου , [κ]αι ευ,
Αγαθέ Δαίμων, ού κράτοε μέγιετόν έετιν | έν θεοΐεκ'έπάκουεόν μου πορευθείς
so πρόε τον δείνα eic τον οίκον αυτοΰ, δπου κοιμάται, || eic τον κοιτώνα αυτοί), και ise
παραετάθητι αύτψ φοβερόε, τρομερόε μετά των του θ(εοΰ) | μεγάλων και κρα-
ταιών ονομάτων, και λέγε αύτώ τάδε. έ£ορκί£ω εε [τ]ήν δύναμίν cou, τον |' μέ-
γαν θ(εόν) Οηίθ, την ώραν, έν ή έτέχθηε>μέγαε θεόε, τον χρηματίεοντα τό ν[ΰ]ν#Ρ
θεόν, τά τΕε' όνόματα | τοΰ μεγάλου θεοΰ, πορευθήναι πρόε τον δείνα έν τή άρτι
ώρα, έν τή άρτι νυκτΐ και λέγειν αύ[τω']'κατ'όναρ τάδε. έάν με παρακούεηε και
Kol ν μή πορευθήε [π]ρόε τον δείνα, έρώ τω μεγάλψ θειϊι' || κ[αι τ]ρήεαε εε κατακάψει ui
μελεϊετι και τά κρέατά cou δώεει φαγεΐ[ν ρτ[ω] ψωριώντι κυ[νι] τω έν ταΐε
κοπρίαιε καθημένω. διά τοΰτο έπάκ[ουε]όν |^μ[ο]υ ήδη ήδη, ταχύ ταχύ, ϊνα μή
άναγκαεθώ ταΰτα έκ δευτέρου λέγειν. |

Όνείρου αΐτηειε- ||

δ Άκριβήε ειε πάντα γράψον ειε βύεεινον ράκοε α'ίματι όρτυγίου θεόν c€[pJ- us
μην | όρ[θ]όν, ίβιοπρόεωπον, έπειτα Ιμυρνη έπίγραψον και τό όνομα και έπίλεγε
τον [λό]γον' |

Dämon, dessen Macht am größten ist unter den Göttern, erhöre mich und geh zu
so dem NN in sein Haus, wo er schläft, in sein Schlafgemach, und tritt zu ihm, furcht- ise
bar, Zittern bringend mit des Gottes großen und mächtigen Namen und sag ihm
das und das. Ich beschwöre dich bei deiner Macht, bei dem großen Gott Seith, bei
der Stunde, in der du geboren wurdest als großer Gott, bei dem Gott, der (mir) jetzt
offenbaren wird, bei den 365 Namen des großen Gottes, daß du gehst zum NN in
der jetzigen Stunde, in der jetzigen Nacht, und ihm im Traume das und das sagst.
Solltest du mich aber nicht erhören und nicht gehn zum SN, werd ich es dem großen
V Gotte sagen, und er wird dich~durchbohren und gliedweise zerhacken und dein Fleisch ui
dem räudigen Hunde zu fressen geben, der auf dem Miste sitzt. Drum erhör mich,
jetzt jetzt, schnell schnell, damit ich nicht gezwungen werde, das zum zweitenmal
zu sagen!'

Forderung eines Traumes.

δ Mit aller Genauigkeit mal auf einen Lappen aus Byssos mit Wachtelblut den 145
Gott Hermes, aufrecht, mit einem Ibisgesicht. Dann schreib mit Myrrhe auch den
Namen bei und sprich darüber die Worte:

184—48 b. Ho, Geheiml. 249, 111 184 ου bis θεοΐε metr. od. rhythm. (s. XIII871)
137—42 Tamb. 78 188 χρ, ρ dch χ (ρ könnte auch α üb. Strich s.) Ρ χρήαμον? Χρι-
ctöv? D, Ho χρηεμαγορην, χρηεμψδόν Häberl. DLZ 1889 Sp. 1822 χρηματί<:οντα? τον[.]ν
θεον Ρ τ. [έ>θεον L τ. θεόν θεών D τό νυν θ. Pr (anders Eh. Μ. 68, 314) Die 365 Ν.,
s. XIII 99, 654 189 αυτιυ 1. Kap 140 ταδε ΡΕ, τόδε LD 141—47 vorn durch Biß
lädiert, κ.,.ρειεοχ Ρ κλείεοκ Bücheler bei D καϊ δήεαε Kr (br) κροτεα Ρ κρέατα Ho,
Stephan. 263; Eitr. Festskr. Kjaer 97 142 Höllenhund: Budge, Book of dead, T. 3;

Bilderati. z. Eel. Gesch., Äg. Bei., Bild 138 επακ[ουε]ο 143 ηδη β ταχύ β IV 2094f.
144-52 lithogr. bei L, Τ. 1, 7 144 in Zeilenmitte αιτηεεκ VII 250-4, XXII b II
145 ε[ρ]μη (unricht. bei L, T. 1,5) Thoth mit Ibiskopf: Zimm. Äg. Eel. 116f. Keitz. Zwei
rel. Prag. 72; XIH487; Horap. 1, 36 146 ιβιοπροα>πον επιτα ZI s. 108 τον [λο]τδ

5*
loading ...