Humann, Carl ; Puchstein, Otto
Reisen in Kleinasien und Nordsyrien: ausgeführt im Auftrage der Königlichen Preussischen Akademie der Wissenschaften (Text) — Berlin, 1890

Page: 407
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/humann1890bd1/0413
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Zu den Karten

i. K. Humann's Route Brussa-Angora-Samsun 1882.

Die im Mafsstabe von 1 : 200 000 ausgeführte Originalzeichnung erscheint
in der vorliegenden Reduction auf ein Drittel ihres Längenmafsstabes voll-
ständig, sowohl betreffend die nur in allgemeiner Fassung mit Vernachlässi-
gung kleinerer Details ausgeführte Terraindarstellung, als hinsichtlich der
Namen. Einige aufserhalb des Aufnahmegebietes hinzugefügte gröfsere
Flufsläufe und Ortspositionen (Sakaria, Kizil-Irmak, Kiutahia, Amasia mit
dem Jeschil-Irmak und Tschekrek), welche zur leichteren Orientierung un-
entbehrlich schienen, sind durch feineren Stich kenntlich gemacht; dafs
die auf Grund der astronomischen Beobachtung von Wrontschenko einge-
tragene Position von Amasia zu der von anderer Seite (Routiers v. Moltke's
und der Pressel'schen Ingenieure) als fast gerade nördlich von der Stadt ge-
legenen Stelle des Hochgipfels Ak-dagh, der in der Karte nach den von
Humann's Route aus gemachten Peilungen fixiert ist, nicht pafst und dafs
daraus die Notwendigkeit einer Verschiebung in dieser Route — Verkür-
zung des östlichen Stückes oder des gebirgigen Terrains zwischen dem
Rande des inneren Hochlandes und der Küste bei Samsun — sich zu er-
geben scheint, ist in der Note zu S. 86 bereits hervorg-ehoben. Eine ähn-
liche Reduction der Routendistanz wird wahrscheinlich den westlichen Auf-
stieg auf das innere Hochland zwischen Brussa und In-önü treffen und da-
durch dieLage von Eski-schehir, dieses Hauptknotenpunktes vieler Strafsen,
eine mit dem Resultate von Wrontschenko's astronomischer Bestimmung
(Lg. 300 24V»') mehr übereinstimmende Verschiebung nach Westen erleiden,
da nach einer mir zugegangenen vorläufig'en Mitteilung über das Gesamt-
ergebnis der Vermessung der im Bau begriffenen Ismid-Angora-Eisenbahn
sich die Distanz Eski-schehir-Angora auf dem grofsenteils ebenen Plateau-
boden um beiläufig 30 km gröfser, als auf den besten vorhandenen Karten
herausgestellt hat; genaue Fixierungen der Länge von Eskischehir und
selbst von Angora (für welches die wiederholten Längenbestimmungen zweier
astronomischen Beobachter, Wrontschenko 1834 und Ainsworth 1838 noch
loading ...