Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 134
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0146
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
134

INNEN-DEKORATION

und bietet hilfreich seine zwei, drei Abstell-
flächen, seine Fächer dar.

Wir haben heute solche hilfreichen Klein-
geräte besonders gern. Wir liebeneine freiere
Ordnung in der Lebensführung. Wir lassen
uns nicht gerne von der einmal gegebenen
»Topographie« unsrer Wohnräume festlegen.
Wir schätzen das leichte Kleingerät als das
plauderhafte und unsern Launen entgegen-
kommende Element in der Wohnung. Das
darf auch ruhig aus dem »Stil« des Zimmers
ein wenig herausfallen, es darf in der Form
etwas Eignes sein, so gut wie der einzelne
Läufer oder Teppich, wie der Sessel oder
Schemel. Ein kleines Tischchen, das sich rasch
verstellen läßt, kann Raumwinkel benutzbar
machen, die sonst tot daliegen. Die kleinen
Schränkchen mit Rauchzeug oder gebrannten
Säften, die Spieltische, die Arbeitstaschen auf
Stützen, die vielformigen »Stummen Diener«,
die Hocker, die Sitzpolster, auf denen man
kauert — sie verhalten sich zu den großen
Möbeln wie Kinder zu den Erwachsenen und
bringen gleich Kindern Leben und Lockerung
ins Heim. Fast könnte man sagen, sie gehören
zur Weltanschauung des Menschen von heute:
Elastizität verlangt er von sich, Anpassungs-
fähigkeit an Unvorhergesehenes, rasches Sich-

behelfen. Denn nur so weiß er sich dem Leben,

jos. hoffmann - max welz »serviertisch« nussholz matt

HILFREICHE UND BEWEGLICHE
GERÄTE. Im täglichen Leben zwi-
schen Aufstehen und Zubettgehen gibt es
eine Hauptlinie. Die setzt sich zusammen
aus den immer wiederkehrenden Momen-
ten und Tätigkeiten, also dem Ankleiden,
Frühstücken, Mittagessen, Arbeiten (am
Schreibtisch, an Büchern, am Nähkorb),
der Abendgeselligkeit und so fort. Allen
diesen Zwecken sind bestimmte Räume
und Geräte zugeordnet. Aber neben dieser
Hauptlinie mit ihrem Gleichmaß gibt es
noch eine zweite, beweglichere Linie, die
sich zur ersten verhält wie im Staatshaus-
halt der außerordentliche zum ordentlichen
Etat. Es gibt zum Tee unerwarteten Mehr-
besuch. Man will den Kaffee am Fenster
einnehmen, weil draußen so schön die
Frühlingssonne scheint. Man hat sonst
eine Laune, der die gewohnte, feststehende
Möbelanordnung im Raum nicht Rechnung
trägt. Diesem beweglichen Element im
täglichen Dasein entspricht das bewegliche
Gerät. Es ist immer zur Hand. Wenn es
nicht gebraucht wird, beansprucht es wenig
Platz. Wenn es gebraucht wird, ist es da los hoffmann - max welz »abstelltischchen« weisser Schleiflack
loading ...