Kunsthistorische Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses <Wien> [Editor]
Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses (ab 1919 Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien) — 27.1907-1909

Page: 1
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1907_1909/0007
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Fig. i. Verkündigung Mariae, Holzschnitt.
Wien, Albertina.

HANS WECHTLIN.

Von

Heinrich Röttinger.

om Leben des Straßburger Malers Hans Wechtlin wissen wir nur wenig: urkund-
liche Zeugnisse verbürgen uns seine Tätigkeit von 1514 bis 1519, künstlerische
von 1506 bis gegen 1526.1 Diese, fast ausschließlich Holzschnitte, scheiden sich
in eine Reihe zumeist flüchtig gezeichneter Schwarzweißblätter und in eine Reihe
vorzüglicher Helldunkelschnitte. Zwischen beiden steht ein Druck von einer ein-
zigen, aber sehr sorgsam gearbeiteten Platte, der von Campbell Dodgson (St. John
in Patmos; a woodcut wrongely ascribed to Hans von Kulmbach: The Burling-
ine III 44ff Abb. ebenda, in Lützows Geschichte des deutschen Kupferstiches und Holz-
ton agazine^ ^1 Muthers Meisterholzschnitten, Taf. 97/8) mit gutem Grunde Wechtlin zugeteilte
J*j0hannes auf Pathmos (B. VII, 484/Nr. 1). Der Abstand dieser beiden Gruppen von einander er-
scheint bei flüchtigem Zusehen so groß, daß man den Widerwillen Naglers gegen die Zuteilung beider

■ Naumanns Archiv II, 148ff. von Schneegans. Die Schnitte verzeichnen Bartsch VII, 449 ff.; Passavant
1 Biographisches in^ ^ Monogrammisten II, 59« ff., Nr. 1581, und IV, 71 ff., Nr. 219. Vgl. ferner H. Loedel, Des
III, 327 fi., und Na8er _ Qairobscur, Leipzig 1863. — Vier Passavant unbekannte Blätter aus der von ihm unter Nr. 11
J. Wechtlin Holzschnitte _ besitzt die Öffentliche Kunstsammlung in Basel: ein zweites Blatt gleichen Inhalts wie

PTTlLL.nA- Gottvater, in der Recht™ H~; dÜI

bis 53 beschriebenen ' •>»•'•"........o- "; " : -,,n :-''-> - :A:u:!:-] i i... ■

das Pass.52 (mit bedruckter Rückseite); Gottvater, in der Rechten drei Pfeile haltend, zu seinen Seiten Jesus und Maria
. «;„ib.n v;„r Engel; sechzehn mannliche Heilige in Wolken, in vier Reihen angeordnet- geehrt« u

:„„ A«.i Rlättfir hnhfin leere R,Vl«;fm D„„ NT- . ' SeCtlZehn ebenso

kniend, darunter in Wolken vier W"» ~"~* -"T?- "UIÄC,J' 1,1 vler Keinen angeordnet; sechzehn ebenso

gruppierte weibliche Heilige. Diese drei Blatter haben leere Rückseiten. Pass. Nr. 41 rührt von Urs Graf her, 58 ist ein

C7TT

XXVII.
loading ...