Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Ehemaliger Kreis Wimpfen — Darmstadt, 1898

Page: 127
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_wimpfen/0151
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WIMPFEN A. B.

127

gemeisselte Jahreszahl 1669 ist jüngeren Ursprunges und eine unzutreffende Lösung
des Chronogrammes, da durch Addition der römischen Ziffern die Jahreszahl 166S
sich ergibt.

8) Als Schluss dieser Grabsteinfolge sei eine quadratisch gestaltete kleinere
Gedächtnisstafel erwähnt, die das Bild eines Kelches mit darüber schwebender Hostie
ebenfalls in vertieftem Relief darstellt, und folgendes Epitaph trägt:

■ SEPT ■ R ■ P ■ HIL • STRAVB ■

OPFHCRIP-,

woraus erhellt, dass der Denkstein dem ehrwürdigen Pater Hilarius Straub aus dem
Wimpfener Konvent gewidmet ist.

Von den Obergeschossen der Kreuzgangflügel, mit ihren im vorigen Obergeschosse

T . , , , | . ,-i °^es Kreuzganges

Jahrhundert grossentheils erweiterten Lichtößnungcn und im sog. Mansardstil er-
neuerten Bedachungen, hat nur der an die Kirche angebaute Nordflüge] erwähnens-
werthe Merkmale seiner früheren Verwendung aufzuweisen. Das Geschoss bildet
der ganzen Ausdehnung nach eine geräumige, flach eingedeckte Halle, die ehedem
als Zither, d. i. als Aufbewahrungsort für Kirchengeräthe gedient zu haben scheint.
Auf diese Bestimmung deuten noch jetzt zwei im Jahre 1734 angefertigte Holzschränke,
deren ungewöhnlich beträchtliche Maassverhältnisse auf die Bergung grösserer Gegen-
stände der Paramentik, wie Prozessionsfahnen, Altarteppichen, Chorverkleidungen
und anderen umfangreichen Textilschmuck schliessen lassen. Das Aeussere der beiden
Schränke ist malerisch theils mit Blumenvasen und Arabeskenzügen verziert, theils
mit Heiligenbildnissen ausgestattet, darunter der h. Dominikus und die h. Katharina
von Siena, Darstellungen, denen jedoch der ausführende, mehr handwerklich als
künstlerisch geschulte Maler nicht gewachsen war. Auf ähnlicher Stufe steht das
Bildniss des h. Hyacinth im Getäfel einer nach dem westlichen Kreuzgangflüge]
führenden Thüre, über deren Sturz ein Oberlichtfenster Ueberreste alter Butzen-
scheiben bewahrt hat. — Am Ende des genannten Kreuzgangflüi>els befindet sich die
schon bei der Beschreibung des Vorchores der Kirche erwähnte kleine Loggie, welche
einen Ausblick auf den Hochaltar gewährt und auch gegenwärtig als Oratorium zu
stiller Andacht benützt wird.

Hier beginnt das Obergeschoss des östlichen Kreuzgangfliigels, dessen Korridor
zu einer Reihe von Zellen führt, die theils im ursprünglichen Zustand erhalten, theils
zu Schulzwecken eingerichtet sind. Bemerkenswerth ist in diesem Korridor die Or-
namentation eines Kamins, auf dessen Sturz drei Priorats-Wappenschilde durch Ver-
zierungen im Renaissance-Metallstil verbunden sind, während den Seitengewänden
entlang meisselfertiges Rankenwerk hinzieht, das aus Vasen aufsteigt und lebhaft zum
Deckstein hinanstrebt.

An einer Zellenthür im Korridor des südlichen Kreuzgang-Obergeschosses ist
ein Madonnengemälde der Barockzeit angebracht, das zwar in küntlerischem Betracht
weit unter Mitlelgut^renze fällt, jedoch durch die Auffassung des Gegenständlichen
bemerkenswert!] ist. Die Madonna breitet nämlich ihren Mantel schützend über
loading ...