Kladderadatsch — 62.1909

Page: 297
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1909/0297
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Mchmkilmdkr

Montag, den 3. Mai

Vaterland, welch' habe Ehre.

Welches ©lud ward dir zuteil!

Alle Mann an die 0>-w-h,c!

Präsentiert und ruset Seil!

Dienstag, den 4. Mai

Bringet Lorbeer», streuet Rosen,

Eiützt sie sroh mit Herz und Hand,

Sie. die jetzt in lurzen Hosen

Mittwoch, den 5. Mai

Seht. John Bull wird sonst allmählich.
Und er schickt der Büblein acht:

Dost es alles nur so Iracht!

Nochenkalender

Donnerstag, den (i. Mai

Laßt die Jungs mit strammen Waden
Im Triumph das Land durchzieh»,

Und mit Ehrenlompagnien,

Freitag, den 7. Mai
Kirschner, eil' zum hohen Tore,

In dem Ehrenbackstschchore
Machst du dich gewtst nicht schlecht.

Sonnabend, den 8. Mai

Denn die Scout Bons ziehen ein,
Falls die Boys schon stubenrein.

Jkmorifti

frfi-

’afiri

dies IDoifimfifaft

Dieses Blait erscheint Inglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
bestellt bei den Postanstalten des In- und Auslandes, sowie in allen
Buchhandlungen, Zeitungsspeditionen und beim Verlag.

Dcr^jährl. Bezugspreis für d. Blatt mit sämtl. Beilag. beträgt für 3n- und
Ausland 2,50M., bei direkter Zusendung per Nreuzbd. sür Deutschland und
Österreich 3 M., für alle andern Länder 3,50 M. Einzelne Nummer 25 Ps.

All- Rechte für sämtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten

ßarniö

PlbÖul

böul ßarniö, alter Rnabe,

PlbÖul ßarniö, fahre wohl!
pack' Öen Ganzen, greif zum Stabe,
Sau' in Rübe Deinen Robl.

Cräum’ Öen Ropt öir eines „Jungen“,
Schlägst öu einen l^ohlkopf ab,

Zehre von Erinnerungen,

Wenn Öie Zehrung sonst mal knapp.

Rn Öie schöne Pinke pinke
Denkst Öu Dann mit bittrem CeiD,

Pin Die hoiÖe Zeit Der Schminke,

Pich, an Die Lvannenzeit.

Unö wie Öie LZeÖanken schwirren,
Suhlst Du Doch mit Stolz es fast,

Datz Du selbst in Diesen Wirren
Nicht Öen Ropf verloren hast.

Wirö Dich Langeweile plagen?

§ehlt es öir an Zeitvertreib?

Nein, aus Deines Glanzes Tagen
Blieb öir noch manch runölich Weib.
Unö. Des Moröens grotzer Meister,
Lieblich in Der Dunklen Nacht
Unterhalten Dich Die Leister
Derer, Die Du umgebracht.

Eines freilich wirö Öir fehlen:

Mit Dem MorÖen ist's vorbei;

Nimmer aus Der Opfer kehlen
Borst Du Den Verzweiflungsschrei.

Aber latz zum Lrost Dir sagen.

6ar so grotz ist nicht öle Not,

Bast Du keinen totzuschlagen.

Nun, Dann schlägst Die Zeit Du tot.

PlbÖul ßarniö! Sieh, im Schwünge
Slogst öu aus Dem Jilöis raus,

PlbÖul ßarniö, alter Junge,

Siehst öu wohl, nur. ist es aus.

Pllter Gauöieb, so gerissen,

Enölich hat man Dich erwischt,
kleinem Drückt es Das Gewissen,

Jeöer Denkt: es fchaöt ihm nischt!

Doch von Tränen ein Gerinnsel
Slietzt Die Wangen Öir entlang,

Unö mit hünöischem Gewinsel
Siehst Du um Dein Leben bang.

Du. Der nie paröon gegeben,

Zitterst vor Der Rache Schwert. -
Wohl! Man schenke Dir Das Leben!
Wahrlich, es ist Doch nichts wert!

R1 a ö öe raöatfd)
loading ...