Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Seite: 911
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0478
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
911

Heiligkreuz — Heämbach.

912

(Karmeliterkloster zu Weinheim). — Atz-
maßwyler 1504 Z. 26,149. — Atzmanswyre
1514 K. Kopialbuch 907 (Kurpfalz). — Atz-
mosweiler 1599 Widder, Kurpfalz 1,285.—
Asmußweiler 1616 K. Pfalz (Asmannsteeiler).

Atzmansweiler; ibidem capella s. Crucis
consecrata 1496 Kop. 17. Jh. Wormser Syno-
dale, Z. 27,392.

[Weiler des Atzman]

Bis 1803 kurpfälziseb (Oberamt Heidel-
berg; Schriesheimer Zent).

Vgl. Grofisachsen, Rippenweier.

Heilig Kreuz s. Kirnhalden.

Heiligkrenzhof, Hof, Gem. Ried-
bdhringen (Donaueschingen).

Heiligkreuzkapelle, Haus, Gem. Neuen-
burg (Müllheim).

Heiligkreuzkapelle, Kapelle u. Haus,
Gem. Steißlingen (Stockach).

HeiligkreuzMrchle, abgeg. zwischen
Madach u. Holzach (Stockach). — das kirchli
zu dem heiligen kreutz 1460 FTJB. 6,423.

Heiligkrenzsteinacli, Dorf (Heidelberg).

— Heilecrutzsteina 1293 Kop. 19. Jhs. K.
Kopialbiich 52 (Baden). — Heyligencrutzes
Steynach 1355 Z. 24,93. — Cratzsteynach
1401 Z. 32,192. — Heiligcrutzsteynach" 1455
Z. 32,193. — Heiligcreutzsteinach 1496 Kop.
17. Jhs. Z. 27,398.

parrochialis ecclesia Crucesteina in dyo-
cesi Wormaciensi 1292 QuStWorms 1,297.

Andreas pfarrer 1482 NArchHeidelberg
4,57.

[Steinach, wo das hl. Kreuz verehrt wird,
so genannt im Gegensatz zu Neckarsteinach
(in Hessen), dem am Neckar liegenden Stein-
ach]

hertweg bei dem Eyterbacher weg 1478
Motte, Urgeschichte 1,147. — Flurnamen:
Schloßacker, Schloßbuckel GK.

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidel-
berg; Kellerei Waldeck). •

Vgl. Bärsbach, Waldeck (Heidelberg).

Heilsberg, unbewohnte Gemark., Gem.
Gotmadingen (Konstanz), mit der Ruine des
alten Schlosses gleichen Namens TK. 146.

— Hailsperg 1370 K. Petershausen (Katzen-
tal). — Haylsperg 1499 FUB. 7;332. —
Halsperg 1499 FUB. 7,333. — sloss Alts-
perg 1499 FUB. 4,227.

die herrscbaft Haylsperg sambt darzue
gehörigen zwayer dorffschaften Gottmadingen
und Eberingen 1662 K. Kmstanz-Beichenau
(Heilsberg).

Vgl. Randegg.

[Etwa für älteres Heilwigesberg, Berg
des Heilwig]

Vorgeschichtlicher Ringwall.

Die Herrschaft H., bestehend aus der
Ruine dieses Namens und den Dörfern Eb-
ringen und Gotmadingen, gehörte bis 1806

den Freiherrn von Deuring in Kempten (Bau-
mann, Seekreis 33), 1806 bis 1810 Württem-
berg.

Heimatsweiler, Höfe, Gem. Hattenweiler
(Pfullendorf). — Hunolswiller 1242 FUB.
5,101. — Honoltswiler 1360 Kop. 1435 FUB
6,1. 1384 K. Berain 7214 (S. Blasien). —
Honoltswiller 1368 K. S. Blasien (Benova-
tionen). — Hunoltswille 1368 K. S. Blasien
(Renovationen). 1384 K. Berain 7214 (S.
Blasien). — Hunetswille 1368 K. S. Blasien
(Renovationen). — Hunoltswiler 1378 K.
Überlingen-Pfullendorf (Heimatsweiler). —
Hunolzwiler 1395 FUB. 6,2. — Honoltsch-
wiler 1464, Honatzschweyler 1517, Hon-
netschweiler 1557, Hainetschweiler 1575, Hai-
metschweiler 1614, Haymetschweyler 1686
K. Überlingen-Pfullendorf (Heimatsiveiler).

[Weiler des Hunolt]

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Überlingen.

Heimbach, Dorf (Emmendingen). — in
ministerio Erchangarii comitis mansus Ruad-
leozzi de Heimbach 817 SGallU. 1,217.

in Brisaugia Heimbach 1136 Kop. 1391
Wwrdtwein NS. 7,93. — curia Heienbach
1273 K. Breisg. Arch. (Eschbach). — Hen-
bach 1279 BeggMHachberg 1,7. — Heinbach
1329 K. Tennenbach (Heimbach). — Heym-
bach 1356 Kop. 2. Hälfte 15. Jhs. Z. 20,458.

— ze Heymbach in dem banne 1414 K.
Tennenbach (Heimbach). — ime Heimbach
1436 K. Tennenbach (Heimbach). — in dem
Heymbach 1475 K. Kopialbuch 43 (Baden).

— Haimbach 1528 K. Berain 7807 (Schut-
tern). 1581 Z.- 25,183.

Sydonius Constantiensis praesul Miloni ad-
vocato monasterii s. Galli villam quae Heim-
bach nuncupatur contradidit ca. 759 Batperti
casus s. Galli, SGallMitt. NF. 3,9 f. — wir
Cunradt apt und der convent des gotshus
Schuttern haben kouft umb Paulus Stör das
dorf Heymbach 1520 K. Schuttern (Heim-
bach). — wür Cunradt abbt und wür prior
und der convent des gottshaus Schuttern
haben verkauft Jacob Stürtzell von Buchen
doctor das dorf Haimbach by Landeckh ob
Kündringen gelegen 1527 Kop. 17. Jhs. ß-
Schuttern (Heimbach). .

Bastion von Landeck gerichtsherraes

dorffs zu Heimbach 1505 K. Schuttern (Heim-
bach). ,_
Ruodolph von Blumeck vogtherr der gow-
hußlütt zu Heimbach 1505 K. Schutt»•*
(Heimbach).

Zehnten. TT . , „t,

der zehend klein und groß zu Heimöacu

gehört dem gotzhuß Schutter zu lo-» *'

Berain 7807 (Schuttern).
loading ...