Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 209
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0109
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
209

Moosberg — Morciniswiler.

210

Moosberg, wahrscheinlich der heutige
„Mooswäld", der Gebirgsstock zwischen
Einzig und Reneh, der freilich nicht dem
Breisgau, sondern der Ortenau angehört;
vgl. Gothein, Wirtschaftsgeschichte 1,586. —
venae et fossiones argenti in comitatu
Bertholdi et in pago Brisichgouwe in Mose-
berch 1028 Trouillat, MBdle 1,161. —
Mosebercht 1073 Kop. 14. Jhs. Trouillat,
MBäle 1,188. — Moseberhc 1131 Kop.
Trouillat, MBäle 1,259. — mons qui Mose
nuncupatur 1231 Winkelmann AI. 2,892.

silva dicta Mose a clare memorie Heinrico
Romanorum rege monasterio in Gengenbach
donata 1289 Kop. 15. Jhs. E. Kopialbuch
627 (Kloster Gengenbach).

Moosbronn, Weiler, Gem. Freiolsheim,
und Bei Moosbronn, Weiler, Weiler
Mittelberg, Gem. Freioisheim (Rastatt), und
Moosbronn (Moosbronner Höfe, Malscher
Höfe bei Moosbronn), Weiler, Gem. Maisch
(Ettlingen). Ein Teil von Moosbronn liegt
in Württemberg (Gem. Bernbach, Oberamt
Neuenbürg).

grangia Mosenbrunnen 1177 WÜB. 2,181.
1216 ib. 3,57. — de Moszebrunne 1213
WXJB. 4,388. — in castro Mosebrunnen
1251 ReggMBaden 1,35. — Mosebrunnen
1264 WÜB. 6,156. — Moßbrun 1399 Kop.
Krieg von Hochfelden, Eberstein 395. —
Moßbronn 1442 Z. 38,361. 1521 K. Baden-
Baden (Moosbronn); vgl. Z. 31,281. — zu
Moßbrunne 1505 Krieg von Hochfelden,
Eberstein 432. — Mossbrunn 1683 Z. 27,79.

— Vgl. EDA. 12,79—81.

Mosbronn villa pertinens ad parrochiam
Voe[l]kersbach 1683 FDA. 12,79.

quod cum cenobium de Alba*) quandam
curiam nomine Mosebrunnen antiquis tem-
poribus possedisset 1270 Z. 1,371.

sacellum in Mosbrun a villico proprio
aere exstructum, honore beatae Virginis
Passaviensis benedictum 1683 Z. 27,79.

Baden-badisch (Grafschaft Eberstein).

Vgl. Völkersbach.

Moosbronner Höfe s. Moosbronn.

Moosbronner Mühle, Mühle, Weiler
Mittelberg, Gem. Freiolsheim (Rastatt).

Moosbrnnn, Dorf (Eberbach). — Moß-
brunne das dorff 1393 Kop. 15. Jhs. Darm-
stadt, Kopialbuch d. Herren vom Hirschhorn

— zu Moßbronnen 1459 K. Pfalz (Mücken-
m }, K- K°Pi«lbuch 876 (Kurvfalz).

— Moßbron 1494 K. Berain 1820 (Dils-
berg) 1514 K. Kopialbuch 907 (Pfalz). -
Mayseborn 1496 Kop. 17. Jhs. Z. 27,403.-

KnnPS mi Z- 26'148- - Mospronn 1560
*°P- 1637 Grimm, Weist. 1,444.

*) Herrenalb in Württembeig.

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidel-
berg; Stüber Zent).

Vgl. Aglasterhausen, Reichartshausen,
Schönbrunn (Eberbach).

Moosbnrg, bei Sernatingen. «Ist wohl
das sogenannte „Geiselbrecht'sche Gütchen"
oder „"Spital-Schlößchen" in Ludwigshafen.
Das Schlößchen war anfangs dieses Jahr-
hunderts noch von einem Weiher umgeben,
über welchen eine Zugbrücke führte» Gesch.
d. Freih. v. Bodman 54. — Moseburch 1303
Gesch. d. Freih. v. Bodman 54.

Moosfeld, unbewohnte Gemarkung, Gem.
Moos (Konstanz).

Mooshänsle, Haus, Zinken Unterlangen-
ordnach, Gem. Langenordnach (Neustadt).

Mooshäusle, Haus, Gem. Schönenbach
(Villingen).

Mooshof, Hof, Zinken Oberhöüsteig,
Gem. Hinterzarten (Neustadt).

Mooshof, Hof, Zinken Waiden, Gem.
Ödsbach (Oberkirch).

Mooshof, Hof, Gem. Bodmann (Stockach).

Vgl. Bodman.

Mooshof, Haus, Weiler Hengelau, Gern'
Winterspüren (Stockach).

Mooshof (Grünhardmoos), Hof, Gem.
Neukirch (Triberg).

Mooshof, Hof, Gem. Reichenbach (Tri- "
berg).

Moosliof s. Schwarzenbach (Triberg).

Mooshnrsthof, eingegangener Hof auf
der Gemarkung Moos, zwischen Moos und
Ulm (Bühl), FDA. 22,122.

Moosloch, Zinken, Gem. Unterkirnach
(Villingen).

Moosintthle, Teil des Weilers Althütte,
Gem. Blasiwald (S. Blasien).

Moosivald, s. Moosberg.

Mor, bei Kork abgegangen (Kehl)? —
Heinricus dictus Bülman de Mor apud Korg
1317 K. Straßburg (Willstett).

Moralinohaimo marca s. Marelheim.

Mörbnrgerhof (Freihof), gehört zum
Dorf Höfen, Gem. Schutterwald (Offenburg)
TK. 81.

in Schuttura usque Merburg ca. 1129
Stra&bU. 1,475. — Merburg 1357 FUB.
7,428. 1387 Pragm. Gesch. Geroldsek,
Ukb. 91.

unser Heinrichs von Gerolczeck herre
zu Lare vestin genant Merburg 1412 K.
Lehen- und Adelsarchiv (Böcklin). — daß
schloß Mörburg mit dem thurn 1731 K.
Lehen- und Adelsarchiv (Böcklin). — Vgl.
Puppert, Mortenau 1,385; Kolb 2,263.

[Vgl. Merfeld]

Gehörte bis 1806 zum schwäbischen
Ritterkreis (Bezirk Ortenau) und war eine
Besitzung der Familie von Weitersheim.

Morciniswiler s. Martinsweiler.
loading ...