Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Hinweis: Your session has expired. A new one has started.
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
1303

Waghäusel — Waiblingen.

1304

ere der hochgelopten königin und jungfrauwen
Marien 1487 FDA.NF. 3,373.

in ingressu silvae Lussarticae non procul
ab Oberhausen inque via versus Kürrlach
aedicula b. Mariae virgini sacra alias Wag-
häusel condicta 1683 FDA. 16,256.

Paulus Coler capplan 1477 K. Kopialbuch
298 (Bruchsal-Speier). — Johann Bolander
von Bretheim, pastor zu Hambrucken und
caplan der capellen zum Waghusel 1508 K.
Kopialbuch 828 (Pfalz).

[Haus, Häusel am Wag (Waggbach)]

Gehörte bis 1803 zum weltlichen Gebiet
des Hochstifts Speier (Amt Philippsburg).

Waginstat s. Wagenstatt, Wagensteig.

Wagnerhänsle s. Turner.

Wagnershans, Haus, Gem. Schwarzhalden
(Bonndorf).

Wagnershans, Haus, Gem. Billafingen
(Überlingen).

Wagnershans, Haus, Obertal, Gem.
Schönenbaeh (Villingen).

Wagnershäusle s. Schmie.dehof.

Wagnerstal s. Wangenstal.

Wagshnrst, Dorf (Achern). — Wages-
hurst 1136 Dümge 37. — Wahssesshurst
1233 Kop. ca. 1500 K. Kopialbuch 2 (Kloster
Allerheiligen). — in banno Reinicheim zä
Wogeshurst 1355 K. Allerheiligen (Benchen).

— Wogeshurst parrochie Reinicheim 1355
K. Allerheiligen (Benchen). — Wogshurst
1380 FDA. 2,321. - dorf Wagßhurst 1550
K. Straßburg (Wagshurst). — Wagshurst
1550 K. Allerheiligen (Wagshurst).

Seit Anf. d. 18. Jhs. Kapelle zu Mariae
Opferung; seit 1789 patromis primarius der
Pfarrkirche Joannes Baptista Freib. Kirchenbl.
38,115.

[Hurst des Wago]

Gehörte bis 1803 zum weltlichen Gebiet
des Hochstifts Straßburg (Herrschaft Ober-
kirch).

Th. Braun, Beiträge zur Geschichte des
Ortes und der Pfarrei Wagshurst. Mit Er-
gänzungen von K. Reinfried, FDA. 21,267
-284.

Vgl. Winterbach.

Wähansen s. Wehhausen.

Wähellishof s. Wellerhöfe.

Wahlbach, linker in Gernsbach mün-
dender Nebenbach der Murg (Rastatt) TK. 67.

— die Walbach 1367 Krieg v. Hochfelden,
Eberstein 379. — die bach genant die Wal-
bach, die vor der Stadt Gernspach abeleufft
1423 K. Kopialbuch 285 (Bruchsal-Speier).

Wahlhof s. Griesbach, Vorder-.

Wahlholz, Zinken, Gem. Lierbach (Ober-
kirch).

Wahlnline s. Waldulm.

Wahlweiler, Weiler, Gem. Homberg
(Überlingen). — Walewilaere 1213 Cod. Sal.

1,127. — villa Walwiller 1383 K. Berain
i668 ("Konstanz). — Wahviler 1407 FDB.
6,240. 1439 ib. 6,241. — Wallwyler 1492
K. Überlingen-Pfullendorf (Wahlweiler). —
Walwyler 1506 FÜB. 7,188.

des gotzhuß sannt Gallen zu Überlingen
guttly zu Walwylr gelegen 1492 K. Kon-
stanz-Beichenau (Wahlweiler).

[Die meisten der mit Wahl- und Wall-
und auch einige der mit Wald- zusammen-'
gesetzten Ortsnamen gehören zu walh, ahd.
walah = Romane, Welscher]

Bis 1806 fürstenbergiseh (Reichsgrafschaft
Heiligenberg).

Wahlwies, Dorf (Stockach). — Vvalahwis
839 Dümge169. - Vvalavvis 887 Dümgi 78.
946 MG., Dipl. reg. et imp. Germ. 1,164. —
Walwis ad a. 887 Fälschung 12. Jhs. Brandt,
Beichenauer Urkundenfälschungen 128. 1253
K. Petershausen (Schwende). 1290 Cod. Sal.
2,382. zw. 1360—70 FDA. 5,100. 1388 Z.
16,428. daz dorf 1367 Gesch. d. Freih. v.
Bodman 82. 1379 K. Konstanz-Beichenau
(Wahlwies). — Wallawis ad a. 915 Ann.
Älamannici, SGällMitt. NF. 9,263. —
Walewis 1155 ThurgTI. 2,159. 1179 WUB.
2,199. — villa Walwisa 1163 Neugart CD.
2,99. — Walvvizz 1271 Cod. Sal. 2,62. —
■Walwiß 1367 K. S. Georgen (Wahlwies).
1466 FÜB. 7,453. — von Walwyse 1426
K.S.Georgen (Wahlwies). — Wallwis 1497
FDA. 25,91. - Wallwys 1564 K. S.Georgen
(Wahlwies).

dez goczhus ze sant Gerien hof gelegen
ze Walwis, -den man nempt dez Mager hof
1372 K. S. Georgen (Wahlwies).

der hof der gelegen ist ze Walwis, den
Johans von Schafhusen ze lehen hatt von
Luphen 1379 K. Badolfzell (Wahlwies).

ecclesia Walewis 1247 Z. 7,162.

Bilgerinus de Walwis 1263 Cod. Sal. 1,416.
1271 ib. 2,62. — Eberhart von Walwis 1308
Cod. Sal. 3,147.

Flurnamen: Burgweg, Forsterhof GK.

Im Gemeindewald „Bogental" vor-
geschichtliche Grabhügel.

Gehörte zum Ritterkanton Hegau (Be-
sitzung der Familie v. Bodman-Bodman), 1806
württembergisch, 1810 badisch.

Währ s. Wehr.

W-ahssesshnrst s. Wagshurst.

Waibelschwand, ein ausgegangener Hof
südwestl. von S. Blasien, dessen Name eben-
daselbst noch als Waldname erhalten ist
{TK. 142), während auf der benachbarten
Gemarkung Innerurberg eine Flur noch
„Waibelschwanderfeld* heißt (S. Blasien). —
die beeden h5ve Waibenschwandt und Reüte-
wieß 1609 K. S. Blasien (Urberg).

Waiblingen s. Worblingen.
 
Annotationen