Kunstmarkt: Wochenschrift für Kenner u. Sammler — 9.1912

Page: 362
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstmarkt_ws1912/0370
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
3Ö2

DER KUNSTMARKT


i
i

i
i
i

i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
E

i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i
i

i
Bevorstehende i
Herbst-Auktionen 1912. i
26. und 27. September: j
Gemälde und Zeichnungen, Miniaturen, Antiquitäten und Möbel I
aus dem Besitz des Apothekenbesitzers August Biener-Prag u. a. |
3. und 4. Oktober: j
Kunst- u. Einrichtungsgegenstände, Mobiliar, Gemälde u. Skulpturen. |
10. und 11. Oktober: j
Gemälde von Meistern des 19. und 20. Jahrhunderts, darunter i

Werke von Andreas Achenbach, Franz von Defregger, Hugo
von Habermann, Wilhelm Leibi, Walter Leistikow, Franz von I
Lenbach, Max Liebermann, Gabriel von Max, Franz Skarbina, J
Max Slevogt, Karl Spitzweg, Karl Steffeck, Hans Thoma, Fritz ■
von Uhde u. a. aus der Sammlung eines bekannten Münchener I
Künstlers u. a. j
17. und 18. Oktober: j
Antiquitäten, Holzskulpturen, Möbel, Beschläge, Teppiche und |
Gobelins, hervorragende Porzellane und Fayencen, Miniaturen ■
und Silhouetten. Wertvolle Sammlung antiker Gläser, Terrakotten, I
Bronzen und Gemmen aus dem Besitz des Herrn A. v. Duda, Prag, j
24. und 25. Oktober: j
Gemälde alter Meister, insbesondere der niederländischen und j
spanischen Schulen. j
31. Oktober und 1. November: j
Graphik, Handzeichnungen, Stiche, Radierungen und Lithographien. ;
Sammlung japanischer Holzschnitte. ■
Mitte November: j
Nachlaß des sich „Johann Orth“ benennenden Herrn Erzherzogs «
Johann Salvator aus den Schlössern Orth, Seeschloß, Stöckel, I
Schloß und Villa Toscana, bestehend aus altem Mobiliar, Ge- i
mälden, Porzellanen, Fayencen, Waffen, Rüstungen, Bibliothek. »
Ferner aus dem Besitz Schloß Valkenhayn: Alte Gemälde, ♦
Porzellane, Fayencen, Holzschnitzereien, Plaketten, Wachs- j
bossierungen, Zinngeräte und Uhrensammlungen. -
Ende November: j
Schlußversteigerung des künstlerischen Nachlasses von Professor ■
Reinhold Begas. ’
Anfang Dezember: !
Gemälde-Sammlung aus dem Besitze des Bischofs Dr. von Lanyi, |
Großwardein. Kirchengestühl aus dem XVI. Jahrhundert. Ge- |
mälde und Miniaturensammlung aus dem Besitze eines bekannten »
sächsischen Juristen. ’
Mitte Dezember: !
Originalzeichnungen der Münchner illustrierten Wochenschrift |
„Jugend“. Skulpturen u. Gemälde, Möbel- u. Dekorationsstücke. |


fe'Berliner Kunstauktions-Haus i
Gebrüder Heilbron i
sÄ/ Berlin SW. 68. Zimmerstraße 13. j
i

bracht, wie man sie heutzutage höchst
selten im Kunsthandel antrifft. Spezielle
Aufmerksamkeit verdienen die folgen-
den: Die berühmte Folge der sieben
primitiven Bilder von Qosw. van der
Weyden, aus dem Kloster von Tongerloo;
das prachtvolle Porträt von Thomas
de Keyser aus der Sammlung der
Marquise de Carcano; Meisterwerke von
Hobbema, Cuyp, Potter, Ruysdael,
van der Neer; sehr wichtige Werke von
Jan Steen; eins der schönsten und
wichtigsten Bilder von Willem van
de Velde, aus der Sammlung Hope;
schöne primitive Bilder; bedeutende
Gemälde von Boi, Aert de Gelder, Dou,
Ochtervelt, Wouwerman usw.
Chemnitz. Im Kunstsalon Gersten-
berger wurden vom 8. bis 30. September
zahlreiche Textilarbeiten (künstlerische
Nadelmalereien, Stickereien, Applika-
tionen) der Künstlerin Fleurence Jessy
Hösel, Grünewald bei Berlin, unter dem
Titel »Sommers und Herbstes Wunder-
pracht« zu einer Sonderausstellung ver-
einigt. Die Arbeiten von Fleurence
Jessy Hösel sind von allen Kennern
glänzend beurteilt worden. Als »Sturm-
wind von Köstlichkeiten«, »Gipfelpunkte
textiler Kunstbetätigung« wurden sie
bezeichnet. An Interesse dürfte es in
unserer Stadt, einem der Hauptsitze
deutscher textiler Werktätigkeit, gewiß
nicht fehlen.
Dresden. Kunstsalon Emil Richter.
Eine Reihe von Veranstaltungen, die der
Kunstsalon für den Herbst plant, er-
öffnet die Gesamtausstellung von Werken
der beiden jüngeren Dresdner Maler
Gustav Meyer und Buchwald und Erich
Buchwald-Zinnwald. Diese beidenKünst-
ler stellen schon seit einer Reihe von
Jahren nicht nur in Dresden, sondern
auch in andern deutschen Kunststädten
aus und haben die Beachtung weiterer
Kreise auf sich gelenkt. — Außerdem
werden gezeigt Werke von einigen Mit-
gliedern der Leipziger Sezession u. a.
von Ludwig Bach, E. Bendorf, Willy
Specht und M. Schulze-Rose.
Leipzig. In der Kunsthalle P. H.
Beyer & Sohn ist infolge des regen
Interesses, das die Kollektion franzö-
sischer Künstler fand, die Ausstellung
verlängert worden. Neu ausgestellt
sind: Ölgemälde von Arthur Rudolph-
Dresden, Frieda Kniep-Schwerin, Leo
Putz, Professor Petersen, A. Sacchetto,
Zeichnungen von Henry Bing-München
und im graphischen Raum nurauf wenige
Tage eine erlesene Kollektion Radie-
rungen erster englischer Künstler, wie
Brangwyn, Mc. Bey, Dodd etc. — Her-
vorzuheben ist noch eine Ausstellung
moderner handgearbeiteter Schmuck-
stücke von Anny Hystak.
loading ...