Kunsthaus Lempertz [Editor]
Innen-Einrichtung, Gemälde, Kunstgegenstände, Antiquitäten, Perser- und andere Teppiche etc. des Hotel Disch, Köln: Versteigerung: Donnerstag, 13. Dezember 1928 und folgende Tage (Katalog Nr. 276) — Köln, 1928

Page: 2
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lempertz1928_12_13/0004
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
V erkaufs-Ordnung

Donnerstag, 13. Dezember: Gemälde, gerahmte Drucke. — Antike Möbel,
Kunstgegenstände, antike Hirschgeweihe. — Perser- und andere Teppiche.

Freitag, 14. Dezember und folgende Tage: Tischdecken, Chaiselongue-
decken und sonstige Stoffe. Das Gebrauchsmobiliar des Hotels, Fenster-Deko-
rationen etc. etc.

Auktions-Bedingungen

1. Nur den mit Katalogen versehenen Personen ist der Zutritt zur Ausstellung
und Versteigerung gestattet. Bei der Besichtigung wird größte Vorsicht empfohlen,
da jeder Besucher für einen Schaden, den er etwa anrichtet, haftbar ist.

2. Die Versteigerung geschieht gegen sofortige Barzahlung in Reichs-
mark unter fachmännischer Leitung unterzeichneter Firma durch einen von
dieser beauftragten Notar.

3. Der Ansteigerer hat außer dem Steigpreis ein Aufgeld von zehn
Prozent für unterzeichnete Firma zu entrichten. Bei verspäteter Zahlung müssen
wir die bankmäßige Verzinsung in Anrechnung bringen.

4. Das Eigentumsrecht geht erst mit der Zahlung des Kaufpreises, die Gefahr
bereits mit dem Zuschlag auf den Ansteigerer über.

Die Auktionsleitung hat das Recht, angesteigerte, aber nicht abgenommene
Gegenstände auf Kosten und Gefahr des Ansteigerers anderweitig zu verkaufen.

5. Für die Aufbewahrung verkaufter Nummern kann in keiner Weise eine
Garantie übernommen werden. Etwaiger Transport der erstandenen Objekte hat
ausschließlich auf Kosten und Gefahr des Käufers zu erfolgen; die unter-
zeichnete Firma übernimmt keinerlei Haftung für etwa entstehende Verluste oder
Beschädigungen.

6. Die Gegenstände werden in dem Zustand versteigert, in welchem sie sich im
Augenblick des Zuschlags befinden. Nach erfolgtem Zuschlag kann keine Rekla-
mation mehr berücksichtigt werden. Der Katalog ist zwar mit Sorgfalt angefertigt,
doch werden seine Angaben nicht gewährleistet.

7. Die Auktionsleitung hat das Recht, Nummem außerhalb der Reihenfolge zu
verkaufen. Erfolgt versehentlich der Zuschlag nach einem Doppelgebot, so wird
die betr. Nummer sofort von neuem ausgemfen.

8. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Verbindlich-
keiten ist Köln.

Kunstauktionshaus Math. Lempertz.

I 'oCt,
VüoOa ,

s
loading ...