Schnorr von Carolsfeld, Ludwig; Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus <Berlin> [Editor]
Sammlung Darmstädter, Berlin: europäisches Porzellan des XVIII. Jahrhunderts ; Versteigerung: 24. bis 26. März 1925 (Katalog Nr. 1933) — Berlin, 1925

Page: 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lepke1925_03_24/0008
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
burger Modellmeister Franz Bustelli und der Mannheimer Hofbild-
hauer Konrad Linck anerkannte Größen auf dem Gebiet der Por-
zellanplastik; der erstere ist nahe daran, selbst Joachim Kaendler,
dem Begründer und Großmeister dieser Kunstgattung, in der
Schätzung unserer Tage den Rang streitig zu machen. Als die
Sammlung Darmstaedter entstand, waren beide aber noch kaum
genannt, ein Bild ihres Könnens, ihrer führenden Stellung war
noch nicht zu gewinnen. Trotzdem glänzen in der Sammlung
Darmstaedter die seltenen Hauptwerke Konrad Lincks in aus-
gezeichneten Exemplaren (Tafel 42—45), und Franz Bustelli ist
mit einer Folge seiner wundervollen Rokokofiguren vertreten, die
nur von der Spezialsammlung des Bayerischen Nationalmuseums
übertreffen wird (T. 60—65). Sie sind so glücklich gewählt, daß
ein allseitiges Bild der hohen Kunst Bustellis geboten wird. Und
nicht nur sein plastisches Vermögen, sondern auch die eigenartig
reizvolle, nur ausnahmweise — wie bei der Liebesgruppe Nr. 265
— von Meißen beeinflußte Bemalung des Nymphenburger Por-
zellans wird hier ausgezeichnet veranschaulicht: den zarten Far-
ben und leichten Mustern der Reifrock- und Komödienfiguren steht
die in breiten Flächen stark kontrastierende Bemalung der monu-
mentaler aufgefaßten Figuren aus einer Kreuzigung (T. 62) gegen-
über.

Überhaupt ist die Sammlung Darmstaedter eine Fundgrube
für das Studium der Porzellanmalerei. Drei Abteilungen sind es
vor allem, die in dieser Hinsicht ganz hervorragende Leistungen
und mannigfaltiges Material darbieten: die Erzeugnisse von Sevres
und der englischen Fabriken mit ihren unnachahmlich schwim-
inenden Glasurfarben, die nur auf dem Weichporzellan erreich-
bar waren, dann die erstaunlich reiche Sammlung der deutschen
Hausmalerei mit den Werken der Bottengruber, Preußler,
de Drechsel, Mayer-Preßnitz, Aufenwerth u. a., schließlich die
Figuren und Gefäße aus der Blütezeit Meißens vor der Mitte des
loading ...