Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Licht, Hugo [Editor]
Die Architectur Berlins: Sammlung hervorragender Bauten der letzten 10 Jahre — Berlin, [1877]

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.19013#0030
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
16

BLATT 95. 96. 97.

WOHNHAUS

in der Vossstrasse 16a,

erbaut vom Geh. Regierungsratlr Hitzig und H. Roetger in den Jahren 1872—73.

Die mit reichem plastischem Schmuck versehene Fagade ist aus französischem Kalkstein (Banc
royal von St. Vaast) in den Bauformen der italienischen Frührenaissance hergestellt. Die Wohnzimmer
und die Salons sind an den Strassenfronten disponirt. Sie und die übrigen Räume, das schön decorirte
Speisezimmer 11. s. w. gruppiren sich um das geräumige, durch Oberlicht erhellte Vestibül und Treppen-
haus, welche nach Motiven der lombardischen Frührenaissance von den Malern Meurer und Schaller
ausgemalt worden sind. Auch für den Ausbau der inneren Räumlichkeiten sind nur echte Materialien und
kostbare Hölzer verwendet worden.

BLATT 98. 99.

NORDDEUTSCHE GRUNDCREDITBANK

in der ßelirenslrasse No. 7a,

erbaut von Kayser und v. Grossheim in den Jahren 1872—73.

Dieses Bankgebäude ist die bedeutendste Schöpfung, welche Berlin von den bereits oben (bei
Blatt 15. 16.) charakterisirten Architekten aufzuweisen hat. Die streng componirte Fagade (Blatt 98 zeigt
einen Theil der der Behrenstrasse zugekelirten Front) hält sich zumeist an den florentinischen Palasttypus.
Das Erdgeschoss (die Quadern sind aufgeputzt) enthält die Geschäftslokalitäten der Bank, welche durch
das Portal zur Rechten zugänglich sind. Die beiden Etagen enthalten vornehme Miethswohnungen, zu
welchen man durch ein Vestibül und eine Treppe von der Mauerstrasse aus — das Gebäude ist ein
Eckhaus — gelangt. Die Sgraffitis sind vom Bildhauer Lessing entworfen. Die Gesimse und Archi-
tekturtheile sind aus schlesischem Sandstein, die Flächen in Putzbau ausgeführt. Baukosten: 480,000 M.

BLATT 100.

MITTELDEUTSCHE (MEININGER) CREDITBANK,

erbaut von Ende und Boeckmann.

Das Blatt zeigt ein Fenster des Erdgeschosses, welches u. a. das Hypolhekenzimmer und die
Hauptkasse enthält. Siehe oben Blatt 20. 39.

DR. A. ROSENBERG.

DrucV von Hundertatund & Prios in Leipzig.
 
Annotationen