Metzger, Wolfgang
Die humanistischen, Triviums- und Reformationshandschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 1461 - 1914) — Wiesbaden, 2002

Page: 97
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/metzger2002/0164
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PAL. LAT. 1755

lot 2, Nr. 5666; Rudolf Hercher (Hg.), Epistolographi Graeci, Paris 1873, S. 41-43;
Engelbert Drerup (Hg.), Aeschinis quae feruntur epistolae, Leipzig 1904, S. 69-73.

107M10V PHILIPP IL, KÖNIG VON MAKEDONIEN, EPISTOLA AD ATHE-
NIENSES. >Rex Macedonum Philippus Atheniensium sanatui [!] plebique salutem<.
Quoniam persepe iam legatos misi... -... diis testibus invocatis pro rebus meis pugna-
bo. Text: Hercher, a. a. O., S. 461-465. Lit.: Bertalot 2, Nr. 9478 (Hs. erwähnt).

VP

PAL. LAT. 1755
Compendium Doctrinalis

Papier • I + 207 + I Bl. ■ 28,3 x 21,5 cm • Heidelberg (?) • um 1473

Wasserzeichen: gotisches ,P' mit Blume (Piccard 4, IX/814 und 868, Paar, Beschriftung belegt
für Bonn, Freiburg/Br., Geldern 1473); gotisches ,P* (Piccard 4, III/391, Beschriftung belegt
für Speyer 1472 und Piccard 4, III/415, belegt für Düsseldorf, Montford 1472, 1473); goti-
sches ,P' mit Querstrich und Blume. Lagen: 3 VI35(mlt6a) + (VII-5)44 + (VII-3)55 + (VI-l)66 + 2

vi90 + (vi-i)ioi+vr13 + (vi-i)124+vir38 + (vi-2)148 + (vi-i),59+vr71 + (v-i)182+2 vi206,

Kustoden (2-19), die erste Lage ist verloren (Textverlust, s.u.), Reklamanten ab 55v (d. h. nur
im zweiten Teil, s.u.). Die Hs. weist eine deutliche Zäsur nach Bl. 44 auf, die folgenden fünf Sei-
ten (wahrscheinlich leer) wurden herausgetrennt. Foliierung des 17.Jhs.: 1-206 (6 a unbezeich-
net). Schriftraum: ca. 23 x 16,5 cm, stark schwankende Zeilenzahl (grammatische Schemata).
Bastarda cursiva. Eine Hand. Randnotizen und Glossen von mehreren, nicht viel späteren,
Händen. Der erste Text enthält neben lateinischen auch deutsche Glossen (z. B. 19v:
Equor- mer, unda - wasser, mel - honig, piper -pfeffer). Rubrizierung unvollständig (1r—14r,
44v-206v). Zuweilen einfache Kadellen und rote Lombarden. Einband: Rom, um 1780, Rücken
erneuert Rom, 1853-54 (Schunke 2, S. 892). Die schmalen Falzverstärkungen aus Pergament
lassen eine Textura des 14. oder früheren 15Jhs. erkennen (Text nicht lesbar).

Herkunft: Möglicherweise ist ein lokaler Bezug zur Kurpfalz anzunehmen (vgl. das Beispiel
70': dicendum est ,Rex Francie' et non ,de Francia', ,Palatinus Reni dux Bavarie' et non ,de
Reno' vel,de Bavaria'...). Das Datum auf 44v (Kolophon) bezieht sich zunächst nur auf den er-
sten Teil, der Rest dürfte als nachträgliche Ergänzung (vgl. die Zäsur im Lagenaufbau) jedoch
nicht viel später entstanden sein: datum feria quarta ante fastangum mülesimo quadringentesi-
mo septuagesimo tercio [24. Feb. 1473], horam post decimam. V Allacci-Nr.: C. 64/1676 (vgl.
Pal. lat. 1949, 18r: 1676 Donati grammatica [in] folio. Qapsa] 64). 1' Titeleintrag des 17.Jhs.:
Donatus cum 2d" parte Doctrinalis Alexandri. Mit ,Donatus' dürfte hier weniger das Werk des
Aelius Donatus als allgemein eine Elementargrammatik gemeint sein. V alte Signatur der Vati-
cana: 1603.

1 r-44v COMPENDIUM GRAMMATICAE. Nota nomina que habent duplex ,ii' in
genitivo... - ... [velle] habet volui in preterito perfecto et tempora inde formata habet

97
loading ...