Miller, Matthias ; Zimmermann, Karin ; Kalning, Pamela ; Universitätsbibliothek Heidelberg
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 671-848) — Wiesbaden, 2016

Page: 418
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2016/0452
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 782
Herr Gugler (230ra); Herr Johann Gugler, Kapellan in Sulzbach (230rb); Hans Dotzlers
Söhnlein (230va); aus Sulzbach M. Endres Schmidts Ehefrau (230va); Herr Magister
Raphael Wolf Archigrammateo Reipubl. Eschenbacensis (230vb, 231vb); Herrn Magister
Werbardi Steyers Ludirektors in Sulzbach Söhnlein (23 lra); Margretha Päscherin von der
Niderriecht (231vb); eine Bauerntochter von Schupf (232ra); Georg Thomas Kastner zu
Amberg (233ra); Jungfrau Ursula Kastnerin zu Amberg (233va); Herrn Pfleger zu Grauen-
wehrs Tochter (234rb); Herr Pfarrer zu Grauenwehr (235ra); Sabina Wölfin (235va); des
Forstmeisters zu Eschenbach Ehefrau (235va); Lukas Reuters Söhnlein (235vb); Tiburtius
Ammann zu Schwandorf Ehefrau (236ra); Herr Hartung Heckel (236va).
Zahlreiche Rezepte datiert, September 1568 bis April 1570. - lv, la*, 29a*, 30v, 47a*, 59a*,
71v, 71a*, 80a*, 81v, 86a*, 86b*, 98a*, 98b*, 118v, 130a*, 155a*-155c*, 159v, 160v, 163v,
174vb, 174a*, 197a*-197c*, 237v-239* leer.
FRAGMENT
Einbandbezug. Pergamentdoppelbl., Maße: 33,5 x 47. Anfang 14. Jh. Mittel- oder Süddeutschland. Schriftraum:
26 x 17,5; 30 Zeilen, 2 Spalten. Gotische Buchschrift mit doppelstöckigem a. Initialen über 1-2 Zeilen in roter
und blauer Tinte. Einzelne Worte in roter Tinte.
MISSALE. Ausschnitt: De tempore, Beginn vor dem Himmelfahrtsfest, [beginnt am Sei-
tenanfang] ... Tulit... ligna holcausti et imposuit... autem ex vobis ... Johannem [bricht ab].
PK

Cod. Pal. germ. 782
Alchemistische Traktate
Papier • 249 Bll. • 32,5-34 x 19-21,5 • verschiedene Orte ■ letztes Viertel 16. Jh.
Hs. wohl erst im 17./18. Jh. aus 15 Teilen zusammengefügt (I. Bll. 2*-7; II. Bll. 8-58; III. Bll. 59-60; IV. 61-64;
V. Bll. 65-123; VI. Bll. 123a*-132; VII. Bl. 133; VIII. Bll. 134-137; IX. Bll. 139-141; X. Bll. 142-145; XI. Bll.
146-153; XII. Bll. 154-183; XIII. Bll. 184-233; XIV. Bll. 234-235; XV. Bll. 236-243). Lagen: I1’ (mit Spiegel) + ...
+ I244" (mit Spiegel). Foliierung des 17./18. Jhs.: 1-243, Bll. 1*, 2*, 38a, 123a*, 143a, 244* mit moderner Zählung.
Wz.: AMG im Ornamentrahmen (Bl. 1*), Italien, 17./18. Jh. Pergamenteinband des 17./18. Jhs. Rückentitel
goldgeprägt: 782. Rostrot-blaues Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. germ. 782.
Herkunft: l*r Exlibris Kurfürst Maximilians I. von Bayern aus dem Jahr 1623, vgl. Kat. Heidelberg, UB 6,
Abb. 39. Vorderspiegel Inhaltsangabe (20. Jh., Bibliothekar Hermann Finke). lr römische Signatur: 782 P.
Literatur: Wille, S. 114; Wilken, S. 534; Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg782.

L

Bll. 2*-7. Lagen: IV7 (mit Bl. 2*). Wz.: Türme in Wappenschild (Bll. 1-6; auch Wz. Faszikel XI), ähnlich Pic-
card, WZK, Nr. 106.100 (Ulm 1551); Wappen, darin drei Lilien (Bll. 2*/7), nicht nachweisbar. Schriftraum: 27
x 16; 22 Zeilen. Lat. Kursive des 16. Jhs.

418
loading ...