Miller, Matthias ; Zimmermann, Karin ; Kalning, Pamela ; Universitätsbibliothek Heidelberg
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 671-848) — Wiesbaden, 2016

Page: 1
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2016/0035
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 671
Ps.-Rogerus Bacon: De Sole, dt. • Inhaltsübersicht und Widmungsbrief
zu einer alchemistischen Sammelhandschrift
Papier • 54 Bll. • 21 x 16 • I. und III. Amberg/II. Amberg (?) • I. und III. 1575/11. 1576
Hs. im 17./18. Jh. aus 3 Teilen zusammengesetzt (I. Bll. 2*—la*; II. Bll. 2-4a*; III. Bll. 5-48*). Lagen: I1' (mit
Spiegel) + ... + I49 (mit Spiegel). Foliierung des 17./18. Jhs.: 1-45, Bll. 1*, 2*, 3*, la*, 4a*, 46*-49* mit moderner
Zählung. Pergamenteinband des 17./18. Jhs. (römisch). Rückentitel goldgeprägt: 671. Rostrot-blaues Kapital.
Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 671.
Herkunft: lr römische Signatur: 671 P. l*r Exlibris Kurfürst Maximilians I. von Bayern aus dem Jahr 1623, vgl.
Kat. Heidelberg, UB 6, Abb. 39.
Literatur: Wille, S. 92; Wilken, S. 518; Schofer, Katalog, S. 41 und S. 335-337; Digitalisat: http://digi.ub.uni-
heidelberg.de/cpg671.

I.
Bll. 2*-la*. Lage: IIla (mit Bll. 2*, 3*). Bll. 2*/3* nicht aufgeschnitten. Wz.: Türme, im Sockel Buchstabe m
(Bll. 2*-la*), identisch in Faszikel III., Nachweise s.d. Schriftraum, Schrift und Ausstattung identisch in
Faszikel III, Beschreibung s.d.
Herkunft: s. zu Faszikel III.
Schreibsprache: s. zu Faszikel III.
lr [TITEL:] >Ein Vortrefflicher Tractat von der warhafftigen Composition des Lapidis
philosoph orum. Theorien et phisice. ganntz lustich beschribenn. Durch den hocherleuchten
Mann vnd philosopho Rogerio Bochon Annglicum. De Natura Solis<. Beschrieben iezt
durch Georg Gemblich Wendl genandt vom Hoff, pfalzgreuischen diener vnd distilatorf
1575.-2*, Vf lv, 1 a*r/v leer.

II.

Bll. 2—4a*. Lage: II4a". Wz.: Türme, im Sockel Buchstabe / (Bll. 3/4, auch Wz. in Cod. Pal. germ. 663), ähnlich
Piccard 3, Typ X/153 (Appenzell 1588); Piccard, WZK, Nr. 104.036 (Petershausen 1602/1603). Schriftraum
(links und rechts durch rote Striche begrenzt): 17,5—18 x 11,5-12; 23-24 Zeilen. Deutsche Kursive des 16. Jhs.
Überschriften und lat. Begriffe in Auszeichnungsschrift, 3r Überschrift in roter Tinte.

Herkunft: Die Lage gehört zu einer über 138 Bll. umfassenden alchemistischen Sammelhandschrift aus dem
Besitz Christian oder Christoph Sandtners, nicht nachweisbar.

Schreibsprache: unspezifisches Hochdeutsch.
loading ...