Winter, Franz
Altertümer von Pergamon (Band VII, Text 1): Die Skulpturen mit Ausnahme der Altarreliefs — Berlin, 1908

Page: B_I
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pergamon1908/0009
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Arbeiten an dem vorliegenden Bande, in dem die aus Pergamon herrührenden Skulptur-
werke, mit Ausschluß der Reliess vom großen Altar, der Gigantomachic und des Telcphos-
frieseSj zur Verössentlichung gelangen, sind in Angriss genommen worden, sobald die erlle große
Ausgrabungsperiode 1886 zum Absehluß gebracht war. Sie begannen mit der Ausnahme eines
aussührlicher gehaltenen Inventars der in Pergamon zurückgelalsencn mcill kleineren FYagmentc
durch P. Wolters und mit der Hcrlleliung eines kurzen Verzeichnisses der nach Berlin über-
sührten Stücke durch C. Schuchhardt und Fr. Studniczka. Die völlige Durchsührung der Arbeit,
an duv der Verlader seit 1890 tätig gewesen ist, wurde aber erst möglich, als die in Berlin
besindlichen Skulpturen, die den Hauptbestand der Funde bilden, in dem igoi vollendeten
Neubau des Pergamonmuscums hatten ausgeteilt werden können und damit die Schwierigkeiten,
die der wissenschastlichen Ausnahme bis dahin cntgegengcllanden hatten, behoben worden
waren. Inzwilchcn hatten die Grabungen in Pergamon, jetzt von seilen des Archäologischen
Inllituts, von neuem begonnen und in den Jahren von 1900 bis 1903 bereits einen nicht un-
erheblichen Zuwachs von Skulpturen gebracht. Es erlchien wünsehenswert, die ansänglich
gezogenen Grenzen der Publikation durch Einbeziehen dieses neuen Materials zu erweitern,
wenn auch die Fertigstellung des Bandes dadurch eine Verzögerung erleiden mußte. Eine im
Winter 1902/03 unternommene Reise nach Griechenland und Kleinasien ermöglichte dem Ver-
sasicr ein Studium der neuen Funde in Pergamon selbst, wobei W. Altmann behilslich war, und
konnte zugleich zur Revision und genaueren Untcrsuchung der aus den Funden der ersten
Grabungsperiode in Pergamon verbliebenen Stücke sowie der in das Ottomanischc Museum
zu Konstantinopel gelangten Skulpturen benutzt werden. Die weiterhin in den letzten Gra-
bungen von 1904 bis 1907 zutage gesörderten Reite von Skulpturwerken haben bis auf wenige,
ganz vereinzelte Ausnahmen keine Ausnahme mehr in dem Band finden können. Es ließ
sich aber unter Benutzung des Berichtes in den Athenilchcn Mitteilungen des Inllituts 1907
wenigstens aus diejenigen Stücke Bezug nehmen, die mit den srüheren Funden in unmittelbarem
Zusammenhange liehen.
Zu dem aus den Ausgrabungen gewonnenen Materiale lind auch die sonll nachweislich
oder angeblich aus Pergamon herrührenden, in verschiedene Sammlungen verllreutcn Skulpturen,
soweit sic zu ermitteln waren, in unsere Publikation einbezogen worden. Der größere Teil
dieser Stücke besindet sich in Pergamon selbst, in der griechischen Schule und in dem grie-
chisehen Krankenhause, einiges auch in dortigem Privatbelitz und vereinzeltes außer den von
den Ausgrabungen dahin gelangten Funden im Ottomanischen Museum in Konstantinopel.
Pe^amon VII, 1.
loading ...