Plenck, Joseph Jacob von; Rudolph Gräffer & Comp. [Editor]; Camesinaische Buchhandlung [Editor]; Geistinger'sche Buchhandlung [Editor]; Joseph [Oth.]; Blumauer, Alois [Oth.]; Degen, Joseph Vinzenz [Oth.]
Josephi Jacobi Plenck Consiliarii Cæsareo-Regii, Chirurgiæ Doctoris, Chemiæ Atque Botanices Professoris Publici ... Icones Plantarum Medicinalium Secundum Systema Linnæi Digestarum: Cum Enumeratione Virium Et Usus Medici, Chirurgici Atque Diætetici (Centuria IV.) — Viennæ: Apud Rudolphum Græffer Et Soc., 1791 [VD18 90825403]

Page: 58
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/plenck1791bd4/0062
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
58

35 6. DER KORNRADEN.

356. AGROSTEMA G1THAGO.

V. ORDNUNG. ZEHENWEIBIGE.

PHYTOLACCA DECANDRA

357-

SPECIES. AGROSTEMA hirsuta, calycibus, corollam aequan-
tibus, petalis integris, nudis.
LOCUS. Planta annua habitans inter segetes Europae.

PHARMACEUTICA PARS. Herba et Semen githaginis.
Germ, Kornraden.

ORDO V. DECAGYNIA,

USUS. Ruricolarum quondam fuit remedium domesticum,
quod frequenter variis adhibebant in morbis, hodie
vix amplius folia ad ulcera applicant. Spiritus vini e
seminibus prolicitus valde diureticus dicitur.

VIRTUS seminum diuretica, foliorum vulneraria. Semina
coutusa coeruleam praebent farinam.

357. DIE ZEHENMÄNNIGE SCHARLACH-
BEERE.

PHARMACEUTICA PARS. Herba, Baccce et Radix
PHYTOLACCA. Germ, VIRGINISCHE PHITOLACKE. AMERI-
KANISCHE SCHARLACHBEERE. Gall. MORELLE A GRAPPES,
GRANDE MORELLE DES INDES» VERJMILLGN PLANTE.

ODOR nullus, SAPOR soliorum recenitum tenellorum olera,
ceus, adultorum subacris, adstringens.
VIRTUS herbae recentis}cAwcacea, nutriens, herbee adultce
drastica, anticancrosa.
USUS DIETETICUS. Folia tenella, vere erumpentia
ab Americanis instar Brasicae vel Spinaciae impune
eduntur, adulta autem alvum fortiter et periculose mo-
vent. In Lusitania succus baccarum violaceus pro tin-
gendo vino Porto additur. Nimio autem additamento
austerum et ingratum illud redditur. Pistores dulciarii
eodem succo pro coloratione utuntur.

USUS MEDICINALIS. Succus foliorum ante aliquot an-
nos tanquam specificum contra cancrum inclaruit,

CLASSIS X. Decandria. ORDO V. Decagynia.
GENUS. calyx nullus. Petala 5 , calycina, Bacca su-
pera, io - locularis, io-sperma.
SPECIES. phytolacca floribus decandris, decagynis.

CLASSIS X. Decandria. ORDO IV. Pentagynia.
GENUS, calyx i -phyllus, coriaceus. Petala 5 , ungui-
culata, limbo obtuso, indiviso. Capsula 1-locularis,

X. KLASSE. Zehenmännige. V. ORDNUNG. Zebenweibige.
GESCHLECHT, kelch keiner. Blumenblätter s, kelchar-
tig, die Beere oben , 10-fächerig, 10 saamig,
ART. Scharlachbeere, mit 10 - männigen, io-weibigen
Blumen.
VATERLAND. Eine ausdaurende hohe Pssanze, die Vir-
ginien, Schweitz, Florenz bewohnt, Auch unsere Win-
terkälte verträgt sie, wofern sie nicht die Kälte zu sehr
angreist.
PHARMAZEUTISCHER THE1L. Das Kraut, die Bee-
ren und die Wurzel der Scharlachbeere. Herba,
Baccae et Radix phytholaccte. Deutsch, virginische
PHITOLACKE. AMERIKANISCHE SCHARLACHBEERE,
Franz, morelle a grappes. grande morelle des
V
INDES. VERMILLON PLANTE.
GERUCH keiner. GESCHMACK der jungen Blätter kraut-
artig", der ausgewachsenen etwas scharf, zusammenziehend.
ARZNEIKRAFT des frischen Krautes gemüssartig, nährend,
des veralteten hestig würkend, wider dem Krebs.
DIÄTETISCHER GEBRAUCH Die im Frühling hervor-
sprossenden zarten Blätter werden von den Amerika-
nern wie Kohl oder Spinnat ohne Schaden genossen, die
alten aber machen starcken und gefährlichen ofnen Leib.
In Lusitanien wird der Veilchenblaue Sast der Beeren zur
Färbung des Porto Weins genommen. Durch allzuvielen
Zusatz aber wird er stark zusammenziehend und unange-
nehm. Die Zuckerbäcker gebrauchen eben denselben Sast
zum Färben.
MEDIZINISCHER GEBRAUCH. Der Sast der Blätter
ist vor einigen Jahren als ein spezisisches Mittel wider
den

X. KLASSE. Zehenmännige. IV. ORDNUNG. Fünsweibige.
GESCHLECHT. Der kelch t-blättricht, lederartig. Blu-
menblätter 5, nagelsörmig, mit stumpfen, unzertheilten
Rande. Die Saamenkapsel i - fächerig,
ART. raden zottiger, mit der Blumenkrene gleichgrofsen
Kelchen, und ganzen nackten Blumenblättern.
VATERLAND. Eine jährige Pflanze in Europa unter dem
Getreide.
PHARMAZEUTISCHER THEIL. Das Kraut und der
Saamen des Kornraden» Latein. Herba et Seme>
GITHAGINIS. Deutsch. KORNRADEN.
ARZNEIKRAFT, der Saamen harntreibend, der Blätter
wundheilend. Die zerstossene Saamen geben ein blaulieh-
tes Mehl.
GEBRRAUCH. Bey den Landleuten war es vormals ein
Hausmittel, welches sie in verschiedenen Krankheiten häu-
sig gebrauchten, heut zu Tage nehmen sie kaum mehr
die Blätter zu die Geschwüre. Der aus den Saamen er»
haltene Weingeist wird sür sehr harntreibend gehalten.

LOCUS» Planta perennis, procera, cujus patria Virgi-
nia, Helvetia transalpina, Florentia. Etiam nostras
fert hyemes, nisi gelu nimium insestet.
loading ...