Plenck, Joseph Jacob von; Rudolph Gräffer & Comp. [Hrsg.]; Camesinaische Buchhandlung [Hrsg.]; Geistinger'sche Buchhandlung [Hrsg.]; Joseph [Bearb.]; Blumauer, Alois [Bearb.]; Degen, Joseph Vinzenz [Bearb.]
Josephi Jacobi Plenck Consiliarii Cæsareo-Regii, Chirurgiæ Doctoris, Chemiæ Atque Botanices Professoris Publici ... Icones Plantarum Medicinalium Secundum Systema Linnæi Digestarum: Cum Enumeratione Virium Et Usus Medici, Chirurgici Atque Diætetici (Centuria IV.) — Viennæ: Apud Rudolphum Græffer Et Soc., 1791 [VD18 90825403]

Seite: 60
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/plenck1791bd4/0064
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
sentientes, decoctum malo consilio ingesserint. Va-
luit demum in hydrope.
Vis errhina radicis aut soliorum quae radice autem
debiliora sunt omni aevo celebrata fuit; pulveris eorum
grana duo vel plura naribus attrahuntur. Non vero
illico effectus sese exserit, sed tempore aliquo post et
tum non mucum modo sed subinde ipsum sanguinem
provocat, idque quidem sine sternutatione. Hoc mo-
do quandoque dira et chronica cephalalgia, amau-
rosis, surditas, ulcus sinus frontalis, odontalgia, si-
luit. Profuit et pulvis naribus exceptus in hydrope
cerebri ad lympham e capite detrahendam. Inssato
autem pulvere in meatum auditorium surditas cura-
batur.

DOSIS. Scopo emetico radix a 9j ad 5^ imo öj usque in
pulvere vel electuario datur. 5ij cum aquae gviij in in-
fuso. Scopo diuretico 3»ij cum aquae sviij ad gvj in
decocto. Herba Asari eadem dari potest dosi ut radix.

PRJEPARATA, huc referuntur:
Extractum Asari ad 3j in pilulis datur.
Pulvis cephalicus ex foliis Asari et Majoranae ad
grana 2 naribus saepius de die attrahitur.

359- RIZOPHORA MANGLE.
CLASSIS XI. Dodecandria. ORDO I. Monogynia»
GENUS, calyx 4-partitus. Corolla 4-partita. Semen
unicum, longissimum, basi carnosum.
SPECIES. RizoPHORAfoliis acutis, sructibus subulato - ovatis.
LOCUS. Planta perennis in America* ubi incolit paludes
insularum Caribaearum et Malabariae.
PHARMACEUTICA PARS. Cortex mangles. Germ.
LICHTBAUM. Gall. MANGLE.
USUS. Succedaneum esse dicitur cortici Peruviano in cu-
ratione febrium intermittentium,

so würcksam seyn, dafs die Huren , die sich sür schwanger
halten , durch übles Anrathen dieses Decockt einnabmen.
Sie stand endlich in der Wassersucht in Werth.
Die das Niefsen erregende Kraft der Wurzel oder der
Blätter , die aber schwächer als die Wurzel würcken,
war zu jederZeit berühmt; von dem Pulver werden 2 Gra-
ne oder mehrere in die Nase gezogen. Nicht aber sogleich
äussert sich die Würckung davon, sondern einige Zeit nach-
her, und alsdann locket es nicht nur Schleim, sondern
auch bisweilen Blut herbey, und dieses zwar ohne Niessen.
Aus diese Art verschwanden ein hartnäckiger und chroni-
scher Kopfweh, der schwarze Staar, Taubheit, Geschwüre
in der Stirnbeinhöhle und das Zahnweh. Es war auch
das an die Nase gehaltene Pulver bey der Wassersucht
des Gehirns von Nutzen, um die Lymphe von Kopf ab-
zuleiten. Durch das in dem Gehör gang eingeblasene Pul-
ver aber wurde die Taubheit geheilt.
DOSTS. Als Brechmittel wird die Wurzel von 1 Scrupei zu
ifz Quentchen, ja bis zu 1 Quentchen in Pulver oder ei-
ner Latwerge gegeben. 2 Quentchen aus 8 Unzen Was-
ser zu einem Aufguss. Als harntreibendes Mittel 2 Quent-
chen aus 8 bis 6 Unzen Wasser zu einem Dekockt. Das
Kraut der Haselwurz kann in eben der Menge gegeben
werden, wie die Wurzel.
PRJEPARATE, hieher werden gerechnet.
Das Extract von der Haselwurz wird zu 1 Scrupei
in Pillen gegeben.
Das Haupstärkende Pulver bestehet aus den Blättern
der Haselwurz und des Majorans, und wird zu 2 Gran
öfters des Tages in die Nase gezogen.

359. DER LICHTBAUM.
XL KLASSE. Zwölsmännige. I. ORDNUNG. Einweibige.
GESCHLECHT. Der kelch 4-malgetheilt. Die Blumen-
kröne 4 - mal getheilt, Saamen 1, sehr lang, an der
Grundssäche Jleischigt.
ART. wvrzelbaum mit spitzigen Blättern, undpsriemen-
förmig länglicht runden Früchten.
PATERLAND. Eine ausdaurende Pslanze in Amerika, wo
sie die Moräste der Carabaeischen Insuln und Maldbariens
bewohnt.
PHARMAZEUTISCHER THEIL. Die Rinde des licht-
baumS. Latein. Cortex mangles. Deutsch, licht-
bäum. Franz, mangle.
GEBRAUCH. Sie soll der Peruvianischen Rinde bey Hei-
lung der Wechselsieber an die Seite gesetzt werden.

360. GARCINIA MANGOSTANA.
CLASSIS XI. Dodecandria. Ordo I. Monogynia*
GENUS. calyx 4-phyllus, inferus. Petala 4. Bacca
octosperma, coronata, stigmate peltato.
SPECIES. GARciNiA soliis ovatis, pedunculis unifloris.

36o. DER MANGOSTANBAUM.
XI. KLASSE. Zwölfmännige. I. ORDNUNG. Einweibige.
GESCHLECHT. Der kelch 4 - blättricbt, unten. Blumen-
blätter 4. Die Beere %-saamig, gekrönt, mit belmför-
miger Narbe.
AFT. GARciNiE mit eyrunden Blättern, und !• blumigen
Fruchtstielen.
loading ...