Schliemann, Heinrich
Trojanische Alterthümer: Bericht über die Ausgrabungen in Troja — Leipzig, 1874

Page: VI
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schliemann1874a/0006
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
VI

EINLEITUNG.

land (also im Jahre 480 v. Chr.) am Skamander an und
stieg zu Priam's Pergamos hinauf, weil er das Verlangen
hatte, diese Burg zu sehen; und nachdem er sie gesehen
und sich nach ihren Schicksalen erkundigt hatte, opferte
er der ilischen Minerva 1000 Rinder, und die Magier
brachten den Manen der Helden Trankopfer dar".

Aus dieser Stelle geht stillschweigend hervor, dass
damals eine griechische Colonie schon seit langer Zeit
die Stadt innehatte, und nach dem Zeugnisse Strabo's
(XIII, 1, 42) erbaute dieselbe Ilium unter der Herrschaft
der Lydier. Da nun der Anfang der lydischen Herr-
schaft auf 797 v. Chr. festgestellt wird und die Hier bei
der Ankunft des Xerxes, im Jahre 480 v. Chr., dort
längst vollkommen eingerichtet gewesen zu sein scheinen,
so darf man wol annehmen, dass ihre Niederlassung in
Troja ungefähr 700 Jahre v. Chr. erfolgt ist. Die Haus-
mauern hellenischer Architektur, von grossen Steinen
ohne Cement, sowie die Ueberbleibsel des griechischen
Hausgeräths, reichen aber in den Ausgrabungen auf der
platten Fläche des Berges nie tiefer als 2 Meter.

Da ich in Ilium keine spätem Inschriften als vom
2. Jahrhundert n. Chr. und keine Medaillen später als
Constans II. und Constantin II., von diesen beiden Kaisern
aber sowie von Constantin I., dem Grossen, sehr viele
finde, so ist bestimmt anzunehmen, dass schon vor der
Zeit des letztem, der bekanntlich anfänglich dort Con-
stantinopel zu bauen beabsichtigte, die Stadt in Verfall
kam, jedoch ungefähr bis zum Ende der Regierung
Constans' IL, sage bis 361 n. Chr., ein bewohnter Ort
blieb. Aber die Schuttaufhäufung in dieser langen Pe-
riode von 1061 Jahren beträgt nur 2 Meter, während
loading ...